zur Navigation springen

Neue Eindrücke und Freundschaften: Lisanns Austauschjahr in den USA

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Vor gut einem Jahr flog Lisann Hielscher (18) in die Kleinstadt Flower Mound im US-Bundesstaat Texas (wir berichteten). Mit ihrem Mentor, dem Bundestagsabgeordneten Johann Wadephul, zieht sie nun Bilanz. Die Büdelsdorferin hat das Austauschjahr dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programms in den USA verbracht.

Das Jugendaustausch-Programm des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses vergibt seit 1983 Stipendien an Schüler und junge Berufstätige. Ein Jahr lang können sie das Leben in Amerika kennenlernen. Im Gegenzug kommen junge Amerikaner in die Bundesrepublik. Neben den persönlichen Erfahrungen sollen die Stipendiaten als Junior-Botschafter ihres Heimatlandes fungieren und dessen kulturelle, gesellschaftliche und politische Werte in der Schule, am Arbeitsplatz und der Freizeit vermitteln.

Eine Aufgabe, für die sich Lisann Hielscher in einem Bewerbungsverfahren qualifizieren musste. Da sich Bundestagsabgeordnete an der Auswahl beteiligen können, führte sie das letzte Bewerbungsgespräch mit Johann Wadephul. Der CDU-Politiker stand während des Jahres mit der Schülerin über Facebook im lockeren Austausch.

Inzwischen ist Lisann Hielscher zurück in Deutschland und hat viel zu berichten. „Am Anfang hatte ich keinen Kulturschock“, erinnert sie sich. „Nach zwei Monaten habe ich aber krasse Unterschiede bemerkt.“ Zum Beispiel habe sie in den USA eine größere Höflichkeit erfahren. Deshalb sei es zu Beginn schwierig gewesen, amerikanische Freunde zu finden. „Ich wusste nicht, wer nur freundlich und wer wirklich an mir interessiert ist“, so Hielscher. Trotzdem habe sie Freunde gefunden und sich mit ihnen und Mitschülern über Deutschland ausgetauscht. Johann Wadephul ist zufrieden: „Es ist eine tolle Bestätigung, dass es geklappt hat. Dass junge Leute immer wieder Kontakte in den USA knüpfen, ist wichtig.“

Lisann Hielscher will ihre Erfahrungen nutzen. Nach dem Abi am Kronwerk-Gymnasium möchte sie Bio-Technik studieren. Natürlich auf Englisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen