Büdelsdorf : Neubau eines Trakts der Astrid-Lindgren-Schule in der Schwebe

Avatar_shz von 28. Juni 2019, 14:41 Uhr

shz+ Logo
Walter Reichelt (BWG) verteilte seine Berechnungen zur maximal tragbaren Verschuldung der Stadt.
Walter Reichelt (BWG) verteilte seine Berechnungen zur maximal tragbaren Verschuldung der Stadt.

Wählergemeinschaft mahnt: Stadt kann sich Investition von 13 Millionen Euro nicht leisten.

Büdelsdorf | Die Büdelsdorfer Wählergemeinschaft (BWG) bezweifelt, dass sich die Stadt den Neubau eines Trakts der Astrid-Lindgren-Schule leisten kann. Das wurde während der Stadtvertretersitzung am Donnerstag deutlich. Wie berichtet, wollte die Stadt den Komplex für 3,8 Millionen Euro zu einem „Frühkindlichen Bildungszentrum Astrid-Lindgren-Schule“ umbauen. In dem...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen