zur Navigation springen

Neu: Kassenautomat der Kfz-Zulassungsstelle des Kreises ist in Betrieb

vom

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

rendsburg | Maschine ersetzt Mensch: Die Kfz-Zulassungsstelle des Kreises in Rendsburg hat technisch aufgerüstet. Anstelle des bekannten Kassenhäuschens ziert jetzt ein schlanker Vollautomat die Schalterhalle im Kreishaus. "Das ist ein weiteres Stück Kundenorientierung", erklärt Fachdienstleiter Günter Wischnewski. Das neue Gerät sei rund um die Uhr im Einsatz, auch außerhalb der normalen Geschäftszeiten und Stand der Technik. Erfahrungen in Kiel und dem Nachbarkreis Schleswig-Flensburg zeigten eine hohe Verlässlichkeit und bei den Kunden eine gute Akzeptanz.

60 000 Euro hat der stählerne Schrank gekostet. "Mit dem Kassenautomat sparen wir eine Stelle ein", sagt Wischnewski. Der Mitarbeiter arbeite inzwischen in einer anderen Abteilung der Verwaltung.

Was ändert sich für Bürger, die zum Beispiel ein Auto zulasssen wollen? Neu ist die Kassenkarte, die der Kunde von seinem Sachbearbeiter bei der Anmeldung seines Fahrzeugs erhält. Diese Karte steckt er in den Automaten. Im Display zeigt das Gerät nun den zu zahlenden Betrag an. Gezahlt werden kann mit EC-Karte oder in bar. Der Automat akzeptiert Scheine und Münzen und gibt das Restgeld zurück. Außerdem erhält der Zahler eine Quittung, die er für den weiteren Zulassungsvorgang braucht.

"Ein Vorteil für die Verwaltung sind die Statistiken, die die Maschine automatisch im Hintergrund erstellt", erläutert Günter Wischnewski. So lasse sich täglich genau ablesen, für welche Vorgänge wie viel Geld bezahlt worden sei. Da könne schon mal eine beträchtliche Summe zusammenkommen, so der Behördenleiter. Darum werde der Kassenautomat jeden Tag geleert. "Außerdem haben wir eine Alarmanlage installiert", berichtet Wischnewski.

Sollte sich das System bewähren, denkt die Verwaltung darüber nach, den Automaten auszubauen. "Technisch ist es jederzeit möglich, auch andere Bezahlvorgänge über das Gerät abzuwickeln. "Doch so weit sind wir noch nicht", bremst der Fachdienstleiter weitergehende Überlegungen.

Und wenn die Technik einmal streikt? "Dann ist wieder der Mensch gefordert. Wir richten eine Notkasse ein. Aber das wird hoffentlich nur selten vorkommen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen