Bovenau : Nein-Wort zu Hochzeitsterminen

Romantische Kulisse: Das klassizistische Herrenhaus Kluvensiek ist offizielle Außenstelle des Standesamtes Eiderkanal.
1 von 3
Romantische Kulisse: Das klassizistische Herrenhaus Kluvensiek ist offizielle Außenstelle des Standesamtes Eiderkanal.

Heiraten nach Art des Landadels: Im Herrenhaus Kluvensiek war das seit 2002 möglich. Doch in diesem Jahr werden keine Termine mehr vergeben. Wann wieder Trauungen vollzogen werden, ist noch ungewiss.

von
17. Januar 2015, 06:00 Uhr

BOVENAU

Seit zwölf Jahren läuten im Herrenhaus Kluvensiek regelmäßig die Hochzeitsglocken. Brautpaare können sich in dem exquisiten Ambiente des Fürstensaals das Ja-Wort geben. „Heiraten nach Gutsherrenart“ entwickelte sich zu einem touristischen Zugpferd. Selbst aus Berlin, Frankfurt oder Hamburg reisten die Verliebten an. In den nächsten Monaten allerdings werden die Treueschwüre in der Außenstelle des Standesamtes Eiderkanal deutlich seltener zu hören sein. Neue Termine für Trauungen in dem geschichtsträchtigen Anwesen werden derzeit nicht mehr vergeben.

„Die für das Jahr 2015 bereits reservierten Eheschließungen im Herrenhaus werden noch vollzogen“, kündigt Dirk Hirsch, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Eiderkanal, an. „Doch bei neuen Anfragen können wir für dieses Jahr leider keine Zusage mehr geben.“ Darum habe das Pharma-Unternehmen Strathmann, dem das historische Herrenhaus am Kanal gehört und das den Rahmen für die Traumhochzeiten gestaltet, aus organisatorischen Gründen gebeten.

„Einzelheiten sind mir bisher noch nicht mitgeteilt worden“, sagt Dirk Hirsch. Aber er werde das Gespräch mit den Eigentümern suchen und hoffe, dass die Hochzeitsfeiern nur vorübergehend eingestellt worden sind. „Ziel muss es sein, unsere Standesamt-Außenstelle in Kluvensiek zu erhalten.“ Als ein positives Signal wertet der Verwaltungsbeamte, dass von einer Kündigung der seinerzeit geschlossenen Vereinbarung zwischen dem Amt und der Strathmann-AG über die Nutzung der Räume für Trauungen keine Rede gewesen ist.

Auch Bovenaus Bürgermeister Jürgen Liebsch bedauert, dass er zumindest in diesem Jahr keine Zeremonien mehr in dem weißen Bau im klassizistischen Stil mit den prachtvollen, Skulpturen und Antiquitäten leiten wird. Als ehrenamtlicher „Eheschließungsbeamter“ hat allein der Bürgermeister, der mit weiteren Standesbeamten in Kluvensiek tätig war, seit 2002 insgesamt 250    Paare getraut. „Alle sind begeistert gewesen von dem stimmungsvollen Rahmen.“ Das Amt ist nach Angaben des Bürgermeisters ein Vorreiter gewesen mit seinen standesamtlichen „Außenstellen“. Die Region habe von dem Hochzeitstourismus in dem Herrenhaus Kluvensiek, das malerisch umgeben von Grün an der Straße von Bovenau nach Sehestedt liegt, profitiert. So seien zum Beispiel Kutschen vermietet und Feiern in den umliegenden Gaststätten ausgerichtet worden.

Mit einer speziellen Internet-Seite (www.heiraten-am-kanal.de) wird für die Hochzeits-Events geworben. Denn auch wenn das Ja-Wort aktuell nicht mehr nach Art des Landadels besiegelt werden kann, gibt es Alternativen. Außentrauungen sind auch in der alten Räucherkate in dem Dorf Rade möglich. Außerdem verfügt das Amt Eiderkanal über ein schwimmendes Trauzimmer: An Bord der „Adler Princess“ können Brautpaare stilecht in den Hafen der Ehe einlaufen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen