Grundschule : Naturwissen vor Ort bewiesen

Zapfenzielwurf: Mit großer Begeisterung legten sich die Grundschulkinder ins Zeug, um Punkte für ihre Klasse zu sammeln.  Fotos: Hans-Hürgen Kühl
1 von 3
Zapfenzielwurf: Mit großer Begeisterung legten sich die Grundschulkinder ins Zeug, um Punkte für ihre Klasse zu sammeln. Fotos: Hans-Hürgen Kühl

Knapp 100 Viertklässler absolvieren Walderlebnispfad am Boxberg

shz.de von
14. September 2018, 11:47 Uhr

Gestern verwandelte sich der Boxberg einen Vormittag lang in ein „grünes Klassenzimmer“. Knapp 100 Viertklässler aus Aukrug, Wasbek, Gnutz und Timmaspe absolvierten auf dem Walderlebnispfad der Kreisjägerschaft Rendsburg-West zehn Quizstationen, an denen sie ihr Wissen über die heimische Fauna und Flora unter Beweis stellen und erweitern konnten.

Seit der Einweihung des Walderlebnispfads im Jahre 2001 hat die Boxberg-Rallye ihren festen Platz in den Terminkalendern des Hegerings Aukrug und der Grundschulen der Region. Einmal im Jahr laden die Jäger die Viertklässler aus dem Einzugsgebiet ihres Hegerings ein, einen Vormittag lang die Tier- und Pflanzenwelt an verschiedenen Quizstationen zu erkunden. Die Fauna ist dabei für gewöhnlich in Form von Tierpräparaten vertreten. Nur ausnahmsweise sind auch mal lebende Tiere bei der Boxberg-Rallye zu Gast – so wie diesmal „Fred“, „Pablo“ und „Anne“. „Fred“ und „Pablo“ sind zwei Frettchen, mit denen Falkner Horst Huhn auf die Jagd geht – „Anne“ ist eine vier Monate junge Habichtsdame, die ihre Grundausbildung bei Falknerin Kersten Kampe gerade abgeschlossen und bereits erste Erfolgserlebnisse bei der Jagd gefeiert hat. „Enten hat sie bisher nur angejagt, aber nicht geschlagen, weil ihr dazu noch die Erfahrung fehlt“, berichtete Kersten Kampe, „ab 1. Oktober soll sie zusammen mit den Frettchen auf Kaninchenjagd gehen.“

Klar, dass „Anne“, „Fred“ und „Pablo“ bei den Grundschulkindern ganz hoch im Kurs standen. Der Habicht und die beiden Frettchen dienten an der vom Revier Wasbek betreuten Greifvogelstation als lebendes Anschauungsmaterial. Weitere neun Stationen hatten die insgesamt 96 Viertklässler im Rahmen der gut zweistündigen Rallye zu absolvieren. Am Stand des Reviers Arpsdorf mussten Gehörne richtig bestimmt werden, beim Revier Homfeld Gehölze und beim Revier Gnutz Getreidesorten. Die Jäger aus Ehndorf betreuten das Zapfenzielwerfen, die Bünzer und Bargfelder eine Taststation und die Timmasper ein Geschmacksquiz. Die Waidmänner aus Innien luden die Kinder zum Jagdhornblasen ein, während die Padenstedter eine Müllstation aufgebaut und die Böker verschiedene Raubwild-Präparate mitgebracht hatten. „Ohne die Jäger aus allen unseren Revieren, die sich jedes Jahr wieder bereit erklären, ihre Stände zu gestalten und zu betreuen, könnten wir diese Veranstaltung gar nicht durchführen“, betonte Petra Harms vom Vorstand des Hegerings. „Wir wollen die Kinder an die Natur heranführen und gleichzeitig auch Nachwuchswerbung betreiben“, sagte Hegeringleiter Ulrich Michalke. „Unsere Rallye wird von den Schulen sehr gut angenommen, weil sie den Lehrern Gelegenheit bietet, im Unterricht behandelte Naturthemen zu vertiefen“, erklärte Petra Harms. Bei der Siegerehrung gab es für jede Klasse je einen Nistkasten und für alle Kinder „NatUrkunden“, in denen ihnen sie attestiert bekamen, „erfolgreich an der Lehr- und Informationsveranstaltung ‚Lernort Natur‘ teilgenommen“ zu haben.

Die Bratwürste für den abschließenden Imbiss am Rande des Boxberg-Spielplatzes stellte der Hegering bereit, die übrigen Zutaten waren gesponsert: die Brötchen von der Bäckerei Dembeck und die Getränke von der Meierei Wasbek.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen