zur Navigation springen

Rendsburg : Natur wird hier nicht ausgesperrt

vom

Modernes Naturwissenschaftliches Zentrum für das Gymnasium Kronwerk. 4,1 Millionen Euro Baukosten.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 08:48 Uhr

Rendsburg | Wie ernst es die Stadt Rendsburg damit meint, die Bildung in den Mittelpunkt ihres Handelns und ihrer finanziellen Anstrengungen zu stellen, zeigte sich am Dienstag bei der Einweihung des naturwissenschaftlichen Zentrums für das Gymnasium Kronwerk. Für insgesamt 4,1 Millionen Euro hat die Schule einen Neubau erhalten, der modernsten technischen und päda gogischen Anforderungen gerecht wird. Jeweils drei Übungsräume für Biologie und Physik sowie zwei für Chemie, dazu Sammlungs- und Vorbereitungsräume, ein multifunktionales Foyer und einen Aufzug bietet das neue Gebäude auf insgesamt 1385 Quadratmetern Nutzfläche. Der strahlenförmige Grundriss ermöglicht geschlossenen Unterricht in kleineren Gruppen, aber auch die Öffnung der Räume.

Schulleiterin Renate Fritzsche strahlte während der Einweihung über das ganze Gesicht. In ihrer Ansprache erinnerte sie an die bisher genutzten naturwissenschaftlichen Räume, in denen es eine aufsteigende Bestuhlung als Perfektionierung des Frontalunterrichts gab und die Fenster weggelassen wurden, damit die Konzentration der Schüler nicht gestört wird. "Jetzt müssen wir unsere Energie nicht mehr mit dem Aushalten von Räumen vergeuden. Die Natur, der eigentliche Gegenstand des Unterrichts, wird in dem neuen Gebäude nicht mehr ausgesperrt." Renate Fritzsche lobte Verwaltung und Politik der Stadt als "mutige und visionäre Partner" - auch wenn letztlich nicht alles Wünschenswerte finanzierbar gewesen sei.

Dass das neue Zentrum nicht nur im Lehrerkollegium mit Begeisterung aufgenommen wird, machte Schülersprecher Thorben Lüpkes deutlich: "Das sind erstklassige Räume, die uns Schülern Kraft und Motivation geben. Es ist etwas ganz Besonderes. Denn wer darf schon in einem Gebäude lernen, das seine Fassadenfarbe je nach Lichteinstrahlung ändert?"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen