zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 02:29 Uhr

Wettbewerb : Nasses Kopf-an-Kopf-Rennen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Hallo-Partner-Wettbewerbe im Hohenwestedter Freibad unter dem Motto „Fluch der Karibik“. 22 Dorfmannschaften nehmen an den Spielen teil.

Premiere im Freibad „Ludwigslust“: Zum ersten Mal fand ein Spiel der Hallo-Partner-Wettbewerbe im Hohenwestedter Freibad statt. 22 Dorfmannschaften stellten sich den Aufgaben des „Fluch der Karibik“-Spiels, dessen Ergebnis ebenso in die Hallo-Partner-Gesamtwertung einfließt wie die Resultate des Skatturniers (Freitag, 6. September, 18.30 Uhr, Sport- und Jugendheim) und der übrigen sieben Spiele des Hallo-Partner-Tages (Sonnabend, 7. September, ab 10 Uhr).

„Da unsere Spiele sowieso immer recht wasserhaltig sind, haben wir uns gedacht, dass wir ja auch mal unser schönes Freibad für ein Spiel nutzen könnten“, sagte Paul Thun vom Hallo-Partner-Team, als er die Dorfmannschaften im Freibad begrüßte. Paul Pohl, Carsten Wiele, Torben Möller und Michael Lüthje führten vor, welche Aufgaben die Teams zu erledigen hatten. Zunächst galt es, mit einer abgedunkelten Taucherbrille in 20 Sekunden Plastik-Seesterne vom Beckenboden aufzusammeln. Dann musste ein Spieler einen Teamkollegen mit der Schubkarre zur nächsten Spielstationen schieben. Nachdem das erste Drittel des Parcours hauptsächlich unter Wasser vonstatten gegangen war, mussten als nächstes Wasserrutsche, Hindernisinsel und zehn Korbwürfe absolviert werden. Dann stand noch ein Schlauchbootrennen auf dem Programm, an dessen Ende ein Spieler ins Wasser sprang, um die letzten Meter des Wettkampfparcours’ per Aquajogging zurückzulegen.

Um 16.18 Uhr waren es die Teams aus Jahrsdorf und Rade, die den „Fluch der Karibik“-Parcours als erste in Angriff nahmen. Im Publikum gab es viel Lob für die Organisatoren vom Hallo-Partner-Team. „Das ist eine ganz, ganz tolle Idee“, befand Hohenwestedts Bürgermeister Holger Bütecke. „Ich finde das Spiel richtig gut“, meinte Nienborstels Bürgermeister Holger Kühl, „das ist mal eine schöne Abwechslung.“ „Wir sind das erste Mal bei den Hallo-Partner-Spielen dabei“, stellte der Bürgermeister der Gemeinde Gokels, Heiko Hadenfeldt, fest, „und dies Spiel hier im Freibad ist was Neues und Außergewöhnliches.“

Um 17.20 Uhr gingen die Teams aus Grauel und Aukrug auf den Parcours, und dann wurden um 17.30 Uhr die Mannschaften aus Poyenberg und Nienborstel aufgerufen. Die Nienborsteler, die ein zweites Mal starten durften, weil sich bei ihrem ersten Durchlauf ein Paddel von ihrem Schlauchboot gelöst hatte, mussten allerdings ohne Konkurrenz antreten, weil die Poyenberger nicht rechtzeitig zum Start erschienen.

„Wir sind sehr zufrieden“, bilanzierte Paul Thun, „es hat keine Verletzungen gegeben, die Spiele haben ganz gut geklappt, und nun sind wir gespannt auf das Feedback von den Mannschaften.“ Die Platzierungen des „Fluch der Karibik“-Spiels wurden am Sonnabend noch nicht verkündet. Die Wertung des Freibad-Spiels wird erst am 7. September bekannt gegeben: beim Hallo-Partner-Tag in der Gesamtwertungsübersicht am Richterwagen.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2013 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen