Tanzsport : Nachwuchs tanzt auf hohem Niveau

In einer gut getanzten Rumba wird intensiv umeinander  geworben: Larissa Gessner und Sven Paysen machen es vor.
1 von 2
In einer gut getanzten Rumba wird intensiv umeinander geworben: Larissa Gessner und Sven Paysen machen es vor.

Die 24. Baltic Youth Open in Rendsburg bieten Tanzsport der Extraklasse.

Avatar_shz von
26. November 2013, 23:50 Uhr

Grazie, Leichtigkeit, ein hohes Maß an körperlicher Fitness und ein Stück Lebensfreude – der Tanzsport vereint alle die Attribute auf sich. Bei den mittlerweile 24. Baltic Youth Open in Rendsburg zeigten 380 Nachwuchspaare einmal mehr, was sie können. Welche Bedeutung die Veranstaltung genießt, belegt die Tatsache, dass sich kein Landesverband erlaubte, nicht in Rendsburg vertreten zu sein.

Was die Tänzerinnen und Tänzer im Alter von sechs bis 18 Jahren zumeist leicht aussehen ließen, ist das Ergebnis harter Arbeit. „Wir trainieren vier bis sechs Stunden pro Tag“, verrieten Arthur Ankerstein/Vivien Kreiter (TC Ludwigsburg). Beide tanzen seit 2006 zusammen und besuchen die Johann-Friedrich-von Cotta Schule Stuttgart, eine Eliteschule des Tanzsports. Und so verwunderte es nicht, dass den amtierenden deutschen Vizemeistern in den Lateinamerikanischen Tänzen der Sieg in ihrer Paradedisziplin nicht zu nehmen war – alle sieben Wertungsrichter hatten die Ludwigsburger vorne gesehen. Damit machte sich Ankerstein das schönste Geschenk zu seinem 18. Geburtstag am Sonnabend gleich selbst. Schon am Freitag hatten die beiden den Auftakt in das Rendsburger Tanzwochenende für sich entschieden und auch das 3. RONDO Dance-Day-Turnier gewonnen.

Neben den 49 Wettbewerben fanden in den Sälen des Hohen Arsenals auch drei Breitensportwettkämpfe statt. „Damit wollen wir jüngere Paare an den Turniersport heranführen“, erklärte die Jugendwartin des Tanzsportverbandes Schleswig-Holstein, Merle Tralau.

Tanzsport der Extraklasse gab es insbesondere in den Wettbewerben, in denen Punkte für die DTV-Rangliste vergeben wurden. Bei den Junioren B waren Liana Küster und Kevin Khan (TSA des 1. SC Norderstedt) die besten Standardtänzer. Ob Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Tango, Slowfox oder Quickstepp – das Paar, das erst seit einem Jahr gemeinsam auf dem Parkett steht und in diesem Jahr bei den Deutschen Meisterschaften auf Platz vier landete, war nicht zu schlagen. Dahinter gelang dem dänischen Meisterpaar Mie Udesen/Alexander Pavlov (Arhus Sportsdansforening) der Sprung aufs Siegertreppchen. „Das war eine tolle Veranstaltung. Es wurde sehr fair gewertet“, meinte Udesen.

Unter den knapp 500 Zuschauern zeigte sich auch der Präsident des Landessportverbandes Schleswig-Holstein beeindruckt. „Das ist für Rendsburg ein sportliches Großereignis“, sagte Hans-Jakob Tiessen, der nebst Gattin Sabine vor Ort war. Und es war wahrlich ein Augenschmaus, was die Spitzenpaare wie Vivien Kreiter/Arthur Ankerstein boten. Sie brachten Musikalität und Technik mit Ausstrahlung und Harmonie auf nahezu perfekte Art und Weise in Einklang.

„Rendsburg hat damit bewiesen, dass es im Nachwuchsbereich zu den Top-Fünf-Tanzveranstaltungen in Deutschland gehört“, erklärte der LSV-Präsident. In diese Lobeshymne stimmte auch Andrea Fiebach, Medien-Referentin des Tanzsportverbandes Schleswig-Holstein ein und warf bereits einen Blick auf die 25. Auflage. „Wir sind sehr zufrieden. Für das nächste Jahr gilt es hier und da noch etwas zu verbessern“, zog sie eine positive Bilanz.

Alle Ergebnisse des Turniers unter: www.tanzen-in-sh.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen