Rendsburg, Owschlag, A7 : Nach Verfolgungsjagd: Haftbefehl gegen 30-Jährigen, Polizei sucht Zeugen

Bei dem Katz-und-Maus-Spiel wurden eine Beamtin verletzt und vier Streifenwagen demoliert.

frohboes_dana_300_.jpg von
22. Januar 2021, 16:26 Uhr

Rendsburg | Der 30-jährige Autofahrer, der sich am Donnerstagabend von Rendsburg aus eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte, ist auf dem Weg in die Untersuchungshaftanstalt Neumünster. Die Polizei teilte mit: „Der Beschuldigte wurde heute dem Amtsgericht Rendsburg vorgeführt und es wurde ihm der Untersuchungshaftbefehl verkündet.“

Weiterlesen: Verfolgungsjagd durch Rendsburg eskaliert: Flüchtiger will Polizisten überfahren

Gibt es weitere Opfer der rasanten Fahrweise?

Derweil sucht die Polizei nach weiteren Zeugen oder Geschädigten der Fahrt, die um 21.20 Uhr in Rendsburg begann und von dort über Alt Duvenstedt und Owschlag in Richtung Büdelsdorf führte. Um 21.50 Uhr konnten die Beamten den 30-Jährigen stoppen. Die Polizei in Rendsburg ist erreichbar unter Tel. 04331/208450.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen