zur Navigation springen

Bei Rendsburg : Nach Havarie: Nord-Ostsee-Kanal ist wieder frei

vom
Aus der Onlineredaktion

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden ging auf dem Nord-Ostsee-Kanal nichts mehr. Jetzt haben Schiffe wieder freie Fahrt.

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2016 | 12:47 Uhr

Rendsburg | Der Nord-Ostsee-Kanal war am Samstag im Bereich Rendsburg nach einer Havarie eines Containerschiffs voll gesperrt worden - seit 21.30 Uhr ist er aber wieder frei. Kurz vor 17 Uhr war die „Sonderborg Strait“ auf der Fahrt in Richtung Brunsbüttel in die Kanalböschung gefahren. Dort lag sie mavövrierunfähig zehn Meter vom Ufer entfernt vor Anker. Die Ursache war vermutlich ein Maschinenschaden, wie die Polizei in Kiel auf Anfrage von shz.de mitteilte.

Ein Schlepper konnte den Frachter vom Ufer wegziehen.

Ein Schlepper konnte den Frachter vom Ufer wegziehen.

Foto: Daniel Friederichs

Das Heck des 158 Meter langen Frachters ragte bis in die Kanalmitte. Schlepper brachten das Schiff nun nach Brunsbüttel, wo es genauer untersucht werden soll.

Christian Pieper aus Westerrönfeld hatte die Havarie von der Südseite des Kanals beobachtet. „Das Schiff fuhr extrem langsam, dann drehte sich das Heck zur Kanalmitte und der Bug näherte sich immer mehr der Böschung im Bereich „Gerhardshain“ auf der Rendsburger Seite“, berichtete er. Kurz vor dem Ufer sei dann Anker geworfen worden.

Am Freitag war der Kanal nach der Kollision der Schwebefähre mit einem Frachter bereits für zehn Stunden gesperrt. Der Unglücksort liegt nur wenige hundert Meter östlich des Havarieortes der „Sonderborg Strait“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen