zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse : Nach 0:2 – Bredenbek kommt zurück

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der SSV trotzt dem Aufstiegskandidaten SV Fleckeby nach Zwei-Tore-Rückstand noch ein Unentschieden ab.

Der SV Fleckeby konnte in der Fußball-Kreisklasse A den witterungsbedingten Spielausfall des Wittenseer SV in Felm nicht nutzen, um auf Platz zwei vorzurücken, denn die Schützlinge von Francois Cassini kamen gegen den SSV Bredenbek nur zu einem 2:2 (1:0)-Unentschieden.

SV Fleckeby – SSV Bredenbek 2:2 (1:0)

Der SSV entwickelt sich immer mehr zum Angstgegner für die Fleckebyer, die den Sprung auf Rang zwei verpassten. „Die letzten Begegnungen haben wir gegen sie nie gut ausgesehen“, so SV-Trainer Francois Cassini. Es entwickelte sich eine intensive, von vielen Zweikämpfen geprägte Partie, bei der es auf beiden Seiten gute Möglichkeiten gab. Eine davon nutzte Marc Lüdecke für die Heimelf zur Führung (17.), die Lasse Peetz nach einer Stunde zur vermeintlichen Vorentscheidung ausbaute. Doch die Gäste fanden durch den schnellen Anschlusstreffer von Christian Dalpiaz (62.) und die Hinausstellung von Jens Matthiesen (65.) zurück ins Spiel. Der unterm Strich verdiente und gerechte Lohn war das 2:2 durch Lasse Schwanebeck (70.). „Das Ergebnis ging für beide Trainer absolut in Ordnung“, lautete das Resümee von Cassini.

Tore: 1:0 Lüdecke (17.), 2:0 Peetz (60.), 2:1 Dalpiaz (62.), 2:2 Schwanebeck (70.).
Gelb-Rote Karte: J. Matthiesen (65., Fleckeby, wiederholtes Foulspiel).

Brekendorfer TSV – TSV Rieseby 6:0 (2:0)

„Riesenkompliment an meine Mannschaft, die gespickt mit einigen Ergänzungsspielern, eine starke Partie abgeliefert hat“, zeigte sich Brekendorfs Trainer Mario Sörensen zufrieden. Da auch die Gäste mit personellen Problemen zu kämpfen hatten, nahmen die Hausherren sofort das Heft in die Hand und führten früh mit 1:0 (7.). Trotz deutlicher Überlegenheit gelang der Heimelf erst in der 42. Minute die Vorentscheidung zum 2:0, weil man immer wieder in die Abseitsfalle der Riesebyer tappte. Das halbe Dutzend voll machte Robert von Lüttwitz (73.). „Den Treffer hat er abgefeiert wie den Gewinn der Deutschen Meisterschaft, weil es sein erstes Tor seit drei Jahren war“, scherzte Sörensen, der insbesondere von der Leistung der Spieler aus der zweiten Reihe angetan war.

Tore: 1:0 Dennis Schneider (7.), 2:0, 3:0 Henrik Staack (42., 58.), 4:0 Hauke Drews (65.), 5:0 Frank Haak (72.), 6:0 v. Lüttwitz (73.).
 

SV GW Todenbüttel – FC Fockbek 3:1 (2:1)

Nach Auffassung von GW-Sprecher Dieter Krompholz sahen die Zuschauer kein gutes Kreisklassenspiel, das die Grün-Weißen gewannen, weil sie ihre Torchancen besser nutzten. „Die Gäste vergaben im ersten Durchgang vier Hochkaräter. Wenn sie die machen, wären wir auf keinen Fall als Sieger vom Platz gegangen“, sprach Krompholz von einem glücklichen Erfolg. Auch die Torfolge spricht für diese Annahme: Das frühe 0:1 durch Piet Schulz glich Timo Ihfe mit einem verwandelten Foulelfmeter nur fünf Minuten später aus. Das schmeichelhafte 2:1 markierte Johan Wolf quasi mit dem Halbzeitpfiff (45.). „Nach Wiederbeginn haben wir dann mit mehr Engagement die Entscheidung erzwungen“, analysierte Krompholz.

Tore: 0:1 Schulz (2.), 1:1 Ihfe (7., FE), 2:1 Wolf (45.), 3:1 Matthias Kuchenbecker (82.).
 

SV Holtsee – Eckernförde IF 1:0 (0:0)

Schade, dass man nicht auf diese Partie bei einem Wettanbieter setzen konnte. Der Tipp auf einen Holtseer Sieg hätte einen wohl fast schon reich gemacht. Grundlage für diesen unerwarteten Erfolg war eine konzentrierte Abwehrleistung. Zudem wurde das Aufbauspiel der Gäste früh gestört. „Wir haben so viele Spiele mit einem Tor Unterschied verloren. Vielleicht waren wir jetzt auch einfach mal dran mit einem knappen Sieg“, mutmaßte SV-Betreuer „Fiete“ Breßler. Die Drangphase der Gäste zu Beginn der zweiten Halbzeit überstand man mit Glück und Geschick, so dass der Weg nach der Gelb-Roten Karte für IF-Kapitän Erdagon Martinovic (62.) frei für das Tor des Tages war: Niklas Carl, der vom ganz starken Marcel Nass per Doppelpass sehenswert bedient wurde, vollendete eiskalt zum spielentscheidenden 1:0 (72.).

Tore: 1:0 Carl (72.).
Gelb-Rote Karte: Martinovic (62., IF, Unsportlichkeit).
 

TuS Rotenhof II – Gettorfer SC II 2:1 (0:1)

Die Reserve des TuS hat sich mit diesem Arbeitssieg wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesichert. Unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Jörg Kohn zeigten beide Mannschaften eine ihrer Tabellensituation angemessene, eher mäßige Leistung. „Das war kein gutes Niveau. Ich sehe den Sieg aber als verdient an, weil wir insgesamt mehr für das Spiel getan haben“, sagte TuS-Coach Raffael Hopp. Die Gäste, die sich vornehmlich aufs Kontern verlegten, gingen durch Eric Empen in Führung (32.). Mit den Treffern von Steffen Ilsemann (58.) und Tim Schlüter (82.) revanchierte sich der Gastgeber am Ende für die deutliche Hinspielniederlage (1:4).

Tore: 0:1 Empen (32.), 1:1 Ilsemann (58.), 2:1 Schlüter (82.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen