zur Navigation springen

Kriminalität : Mutiger Hausmeister überwältigt Einbrecher

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Günter Lüttens vereitelt Beamer-Diebstahl am Helene-Lange-Gymnasium. Im Polizeigriff führt er tatverdächtigen 19-Jährigen ab und schließt ihn bis zum Eintreffen der Beamten ein.

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2013 | 16:01 Uhr

Was ein guter Hausmeister wert ist, weiß man spätestens seit Donnerstag auch am Helene-Lange-Gymnasium. Gegen 6.30 Uhr ertappte Günter Lüttens einen Dieb auf frischer Tat. Der 19-Jährige hatte versucht, einen Beamer (Digitalprojektor) aus einem der Klassenräume zu entwenden.

Wie jeden Morgen schloss der 61-jährige Lüttens die Eingangstüren des Gymnasiums um 6 Uhr auf. Kurze Zeit später hörte er Geräusche aus einem Klassenraum direkt neben seinem Büro. Dort entdeckte er einen jungen Mann, der sich zunächst vergeblich nach Wertgegenständen umsah. „Ich habe sofort erkannt, dass er kein Schüler ist. Trotz der insgesamt 1100 Kinder, die unser Gymnasium besuchen“, so Lüttens. Deshalb forderte er den Fremden auf, das Gebäude zu verlassen. Nachdem der 19-Jährige durch den Seitenausgang ins Freie trat, lief Lüttens über den Schulhof – in der Annahme, der Fremde könnte es durch den inzwischen aufgeschlossenen Haupteingang noch einmal versuchen.

Und tatsächlich: Dreist ließ der Ganove gerade einen 400 Euro teuren Beamer aus dem Medienschrank eines Klassenzimmers in seinem Rucksack verschwinden. Der Hausmeister ließ sich daraufhin das Mobiltelefon des Mannes geben und führte ihn im sogenannten Polizeigriff zu den Umkleidekabinen der Sporthalle. Der 19-Jährige leistete keinen Widerstand. Dort schloss der mutige Hausmeister den Übeltäter ein und rief die Polizei. Minuten später holten zwei Beamte den Tatverdächtigen ab. Es stellte sich heraus, dass gegen ihn bereits ein Haftbefehl vorlag. In seinem Rucksack befand sich noch eine Computerfestplatte, die vermutlich ebenfalls gestohlen wurde. Der Dieb wurde in die Jugendanstalt nach Schleswig gebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen