zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 14:28 Uhr

Musiker servieren feinste Delikatesse

vom

Schlagzeugensemble "Elbtonal" gastierte im Landgasthof Groß Vollstedt / Rhythmische Reise nach Afrika, Südamerika und Asien

Gross Vollstedt | Matjes nach Hausfrauenart mit Bratkartoffeln oder Gulaschsuppe gab es auch an diesem Abend im Landgasthof Groß Vollstedt: Deutlich mehr gefragt war aber das neue Angebot auf dem Rasen hinter dem Haus: Eine musikalische Delikatesse feinster Art, serviert von "Elbtonal". Mario Bollmeier hatte eigens für den Auftritt von Wolfgang Rummel mit dem Ensemble eine überdachte Bühne gebaut, die bei dieser Gelegenheit gleich mit eingeweiht wurde. Wie wichtig das Dach war, hatte ein kräftiger Gewitterschauer eine Stunde vor Konzertbeginn gezeigt. Dabei waren die sorgfältig aufgebauten Instrumente trocken geblieben.

"Elbtonal" sind vier weitgereiste, Filmmusik- und Festival-erfahrene Schlagzeugkünstler: Jan-Frederick Behrend, Andrej Kauffmann, Stephan Krause und Wolfgang Rummel. Der wohnt in Langwedel. So kam die Verbindung zum Landgasthof zustande. "Schlagzeugkonzerte sind immer etwas exotisch, wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei" begrüßte er das Publikum.

Rummel hatte nicht zu viel versprochen. Auch nach einem Konzert am Vorabend auf der Insel Föhr und einer spannenden Überfahrt vermittelten die Vier, dass sie auch selbst großen Spaß am Musikmachen haben.

Das Konzert begann mit sanften Marimba- und sphärischen Klängen, die man eigentlich von einem Percussion-Ensemble nicht erwartet, dazu das Vibrafon und ein grooviger Rhythmus: Kein alltägliches Erlebnis. Wie auch das "Trio per uno", in dem zu dritt eine große Trommel sowie sechs kleine Trommeln als Zubehör verblüffende rhythmische und schlagtechnische Künste aufdeckten. Nach leisem Anfang gab es einen erschreckend lauten Knall aus dem Nichts: So hat man Schlagwerker kaum je gehört. Überhaupt: Die vier erwiesen sich immer wieder als brillante Musiker, achteten aufeinander und ergänzten sich so, als spielte dort ein Zauberer mit acht Armen. Eine musikalische Entdeckung erster Güte.

"Schlagzeuge sind die ältesten Instrumente der Welt" erfuhr das Publikum. Um das zu beweisen wurde es gleich auf eine musikalische Weltreise nach Afrika, Südamerika und Asien mitgenommen. Dabei zeigten die vier Könner das typische dieser Musik, den Rhythmus Afrikas oder große, auch schnelle Bewegungen und Schreie in der asiatischen Trommelkunst. Alles immer mit größter Präzision und auf dem Punkt zusammen. Nur an den schnellen Bewegungen war zu merken, mit welch großem körperlichen Einsatz die vier gekonnt und variantenreich auf ihre Instrumente schlugen - dabei wirkte alles leicht und wie selbstverständlich. Man hörte und fühlte bis dahin ungeahnte Klänge, es schien, als erzählte das Elbtonal-Quartett mit den Instrumenten Geschichten. In "Lift off" konnte man sogar Hubschrauber erkennen.

Dafür gab es langen Applaus - wie auch für die Spaßeinlagen der Vier: Vor der Pause hatten sie auf Regentonnen und mit Wassereimern musiziert, zum Schluss mit Küchenutensilien. Damit war auch musikalisch die Verbindung zur Küche des Landgasthofs hergestellt und das Konzert fast zu Ende - eine Zugabe musste aber noch unbedingt sein.

Den Gästen in Groß Vollstedt werden im Regelbetrieb weiterhin Gaumenfreuden nach Hausfrauenart serviert, und zu besonderen Anlässen Ohrenschmaus. Denn nach dieser nicht nur musikalisch exzellenten, virtuosen und humorvollen Premiere und dem fantastischem Besuch sind weitere Konzerte in Groß Vollstedt nicht ausgeschlossen.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen