zur Navigation springen

Hohenwestedt : Musik Festival meldet sich zurück

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Hohenwestedt-Marketing beginnt das Jahr mit einer Podiumsdiskussion. Außerdem geplant: Messe, Sommergespräche und Open-Air-Kino.

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Hohenwestedt-Messe, Sommergespräche, Open-Air-Kino, „Spektakel op Platt“: Bei Hohenwestedt-Marketing hat man sich fürs neue Jahr allerhand vorgenommen. Außerdem hoffen Vereins-Chef Volker Bünning und seine Mitstreiter, dass das „Schleswig Holstein Musik Festival“ (SHMF) im Sommer 2014 nach zwei zweijähriger Abstinenz wieder Station in Hohenwestedt machen wird.

Die erste Veranstaltung, die man bei Hohenwestedt-Marketing fürs neue Jahr plant, ist eine Podiumsdiskussion, die Ende Februar oder Anfang März stattfinden soll. Das Thema ist in Frageform formuliert: „Was erwarten die Bürgerinnen und Bürger von ihrer Gemeinde?“ „Da soll es um die Rahmenbedingungen für das Leben im ländlichen Raum gehen“, erläutert der stellvertretende Vorsitzende von Hohenwestedt-Marketing, Manfred Bettermann: „Mit diesem Podiumsgespräch wollen wir auch die Umlandgemeinden ganz gezielt ansprechen.“ Mitdiskutieren sollen Amtsvorsteher Peter Thomsen, Hohenwestedts Bürgermeister Holger Bütecke und ein Bürgermeister aus dem Umland.

Am 10. und 11. Mai öffnet die zwölfte Hohenwestedt-Messe ihre Pforten, nach den gewohnten drei Jahren Pause und am bewährten Standort in der Parkstraße. „Unser Drei-Jahres-Rhythmus ist vollkommen ausreichend“, meint Volker Bünning, „da kann man dann auch mal was Neues zeigen.“ Anfang November wurden Einladungen an 130 Gewerbetreibende verschickt. „Wer außerdem noch teilnehmen möchte, kann sich bei mir melden“, sagt Bünning (Telefon 04871/ 76210, E-Mail: info@edeka-hohenwestedt.de).

Einen festen Platz im Hohenwestedter Terminkalender haben mittlerweile die Sommergespräche von Hohenwestedt-Marketing. Zum zehnten Mal finden die Sommergespräche im Juni 2014 statt, und Gastgeber werden die Gemeindewerke Hohenwestedt sein. Man habe schon einen Termin gehabt, diesen aber wieder verworfen, weil am gleichen Abend ein WM-Spiel der deutschen Nationalelf angesetzt sei, berichtet Bünning: „Da hatten wir Angst, dass keiner kommt, und darum suchen wir jetzt einen neuen Termin.“ Apropos Fußball-WM: Live-Übertragungen von WM-Spielen wie 2010 will Hohenwestedt-Marketing in diesem Sommer nicht organisieren. „Das Sport- und Jugendheim wird in den Sommerferien für niemanden geöffnet, auch für uns nicht“, erklärt Bünning.

Ende Juli könnte es ein Hohenwestedt-Comeback des SHMF geben. „Das SHMF ist an uns herangetreten, die würden gern wieder bei uns spielen“, teilt Bünning mit, „da befinden wir uns in intensiven Planungen, in enger Abstimmung mit der Kirchengemeinde.“ Ein SHMF-Konzert nach zweijähriger Abstinenz sei überaus wünschenswert, meint der 1. Vorsitzende von Hohenwestedt-Marketing: „Das wäre ein echtes kulturelles Highlight.“

Zwei weitere Kulturveranstaltungen unter der Regie von Hohenwestedt-Marketing werden definitiv stattfinden: das zweite Open-Air-Kino im Spätsommer im Park Wilhelmshöhe und das dritte „Spektakel op Platt“ Anfang November im Sport- und Jugendheim. Beim Open-Air-Kino, das bei seiner Premiere im vergangenen Jahr auf Anhieb 450 Kinofans in den Park lockte, soll das Publikum wieder bei der Filmauswahl beteiligt werden. „Die Leute dürfen wieder darüber abstimmen, welchen Film sie sehen wollen“, kündigt Bünning an. „Beim Theaterspektakel um den groten platten Pott haben wir überlegt, ob es für die Gruppen nicht zuviel wird, wenn wir dies Turnier jedes Jahr veranstalten“, sagt Bettermann, „aber wir haben von den teilnehmenden Theatergruppen die Rückmeldung bekommen, dass sie das Spektakel überhaupt nicht als Belastung empfinden, sondern alle viel Spaß dabei haben und sich schon aufs nächste Mal freuen.“

Hohenwestedt-Marketing gehört auch zu den Vereinen, die zusammen mit der Gemeinde ein Jubiläumsfest anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Parks Wilhelmshöhe planen. „Dies Parkfest wird auf jeden Fall im Herbst gefeiert“, so Bünning, „aber in welcher Form wissen wir noch nicht genau.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen