zur Navigation springen

Theater für Kinder : Musicalprojekt erhielt den „Ritterschlag“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

KinderMusikTheater mit Rolf Zuckowski und Wolfram Eicke / Lobende Worte vom Innenminister

Zum zehnten Geburtstag des KinderMusikTheaters (KiMuTha) kam ein ganz besonderer Gast in das Regionale Bürgerzentrum. Bei der Premiere des Kindermusicals „Der kleine Tag – auf dem Lichtstrahl zur Erde und zurück“ am Freitagabend gratulierte der Kinderliedermacher Rolf Zuckowski. Zusammen mit Wolfram Eicke, dem Autor des Stücks, und Hans Niehaus hat Zuckowski das Musical geschrieben.

Mira Roggenbach und Stefan Schauer haben das Musicalprojekt KiMuTha 2003 ins Leben gerufen.Ein Jahr darauf, ebenfalls mit „Der kleine Tag“, brachten sie die erste Aufführung auf die Bühne. Seitdem haben bis zu 250 Kinder von sechs bis 14 Jahren bei den KiMuTha-Produktionen in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und „Büdelsdorf goes Multimedia“ mitgewirkt.

Von Anfang an dabei ist die mittlerweile 16-jährige Christin Schneider. Die Schülerin der Heinrich-Heine-Schule, die auch sonst in ihrer Freizeit gern Gitarre spielt und singt, möchte später auch beruflich im Bereich Musik/Theater tätig sein.

38 Darsteller, zwölf Musiker der Jugendband der KiMuTha-Musikschule und zehn Techniker standen an diesem Wochenende bei vier Aufführungen auf und hinter der Bühne. Unter den 250 Besuchern der Premiere am Freitagabend war auch Innenminister Andreas Breitner. „Sehr gut“ habe ihm die Aufführung gefallen, sagte er in der Pause gegenüber der Landeszeitung. „KiMuTha ist etwas ganz Besonderes, wie man es in der Region, wenn nicht sogar in ganz Schleswig-Holstein, selten sieht.“

„Das war der Ritterschlag für KiMuTha“, freute sich ein Besucher über die Gratulationen von Wolfram Eicke, der als Erzähler mitspielte, und Rolf Zuckowski, dem wohl bekanntesten deutschen Kinderliedermacher.




zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen