Museumsfest mit Mausefallenvortrag

Karl von Puttkamer hat eine große Sammlung von kuriosen Mäusefallen.
Karl von Puttkamer hat eine große Sammlung von kuriosen Mäusefallen.

von
24. Mai 2018, 12:46 Uhr

„Und dann ist aus die Maus“, heißt es wieder einmal, wenn das Gnutzer Museum am Sonntag, 27. Mai, seine Tore zum Museumsfest 2018 öffnet. Haben die Mausefallenvorführungen des Eigentümers Karl von Puttkamer doch mittlerweile einen Kultstatus erlangt, der weit über die Grenzen des Amtes Nortorfer Land hinaus bekannt ist.

Kein Wunder: Von Puttkamer verfügt nicht nur über eine äußerst umfangreiche Sammlung von Vorrichtungen, um „den kleinen Nagetieren den Übergang vom Diesseits in das Jenseits zu ermöglichen“, mittlerweile hat er sogar ein Buch darüber verfasst. Ob erhängen, erwürgen oder erschießen, ertränken, ersticken oder in die Luft sprengen – die Auswahl reicht dabei vom Mittelalter bis in die heutige Zeit, und so ziemlich jede Methode wird aufgegriffen.

Doch die Mausefallen sind nicht alles, was die Besucher des 17. Gnutzer Museumstages erwartet. Alte Maschinen und Werkzeuge, die dem neuzeitlichen Betrachter teilweise skurril anmuten dürften, sind genauso zu bewundern, wie der kleine Museumsflohmarkt.

Zu den weiteren Gästen zählen der Tungendorfer Spinnkreis sowie das mittelalterliche Heerlager. Für die Verpflegung während der Veranstaltung sorgen die „Swatten Gnutzer“.

Geöffnet hat das Museum an diesem Tag von 10 Uhr bis 18 Uhr, die Mausefallenvorführungen finden jeweils um 12 Uhr und um 15.30 Uhr statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen