zur Navigation springen

Basketball-Regionalliga : MTSV-Damen wollen zweiten Sieg in Folge

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Hohenwestedts Basketballerinnen erwarten den Ahrensburger TSV.

von
erstellt am 08.Feb.2014 | 14:15 Uhr

Lang, lang ist es her, dass die Basketball-Damen des MTSV Hohenwestedt zwei Pflichtspiele in Folge gewonnen haben. Zum Ende der letzten Saison gab es Erfolge gegen Wolfenbüttel und die BG Hamburg-West. Heute könnte es mal wieder soweit sein, wenn die Mannschaft von Trainer Henning Schemann den Ahrensburger TSV in der Sporthalle „Am Park“ erwartet (17 Uhr).

Vier Schüsse haben die Mittelholsteinerinnen noch im Holster – vier Spiele stehen noch aus, um den letzten Tabellenplatz der 2. Regionalliga Nord zu verlassen. Und das Restprogramm hat es durchaus in sich. Der heutige Gegner aus Ahrensburg steht nur um einen Platz besser das als der MTSV. Ein Sieg also ist Pflicht, wenn die Schemann-Schützlinge die rote Laterne noch abgeben wollen. Nach einer dann dreiwöchigen Pause geht es auf der Zielgeraden noch gegen den SC Alstertal-Langenhorn II, die BG Hamburg-West und den Oldenburger TB. Mannschaften, die aktuell zu den Top-Vier der Liga zählen. Aber Schemann betont bereits die ganze Saison: „Die Liga ist ausgeglichen und auch wir können jeden Gegner schlagen.“ Im Hinspiel in Ahrensburg blieben die Schemann-Schützlinge diesen Beweis allerdings schuldig, denn bei der 58:83-Schlappe erlebten die Hohenwestedterinnen im wahrsten Sinne des Wortes einen bitteren Abend. Denn Ahrensburgs Merle Bitter war damals die Frau des Spiels und führte ihre Mannschaft mit 33 Punkten quasi im Alleingang zum Sieg. „Wir haben sie über die gesamte Spielzeit einfach nicht in den Griff bekommen“, konstatierte Schemann damals.

Ein gutes Vierteljahr später aber treffen die Gäste auf einen anderen MTSV. Einen, der durch den Derbysieg am vergangenen Wochenende gegen den Kieler TB neuen Mut geschöpft hat und nach langer Durststrecke nun wieder das Bewusstsein genießt, Spiel gewinnen zu können. „Wir wollen von da unten weg“, unterstreicht Schemann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen