zur Navigation springen

Basketball-Regionalliga : MTSV-Damen sind auf sich alleine gestellt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Basketballerinnen des MTSV Hohenwestedt müssen in Lüneburg ohne ihren Trainer Henning Schemann auskommen.

von
erstellt am 25.Jan.2014 | 06:33 Uhr

Den Weg in die Lüneburger Heide hätten sich die Basketballerinnen des MTSV Hohenwestedt gerne erspart – zumindest an diesem Wochenende. Weil Trainer Henning Schemann seit gestern für den Schleswig-Holsteinischen Basketball-Verband (BVSH) unterwegs ist, hätte der MTSV die Partie gerne verlegt. Die Terminfindung aber war ein erfolgloses Unterfangen, und so wird die Partie in der 2. Regionalliga zwischen dem MTV Treubund Lüneburg und dem MTSV Hohenwestedt heute wie angesetzt angepfiffen (17.30 Uhr).

Henning Schemann ärgert sich über sein Fehlen und die Umstände, die dazu geführt haben. „Ich musste kurzfristig für eine verhinderte Kollegin einspringen und bin nun auf einer DBB-Sichtung in Münster, anstatt meine Mannschaft zu coachen“, klagt der Trainer. Zwei Ausweichtermine hatte er seinem Kollegen aus Lüneburg vorgeschlagen. „Sie wären uns grundsätzlich auch entgegengekommen. Aber an beiden Terminen hätten sie personell arg geschwächt antreten müssen. Und das wollten sie dann verständlicherweise auch nicht“, so Schemann. Sein Plan, die Begegnung nach dem Ablauf der regulären Saison nachzuholen, stieß beim BVSH auf rigorosen Widerstand. „Die klare Ansage lautet, dass die Spielzeit am 22. März beendet ist“, erklärt er weiter.

Also müssen seine Mädels in den sauren Apfel beißen und sich aller Voraussicht nach ohne Coach auf den Weg in die Heide machen. Eine letzte Option könnte Ex-Spielerin Meike Lohr sein, die das Team betreuen könnte. Eine definitive Zusage kann Lohr aber erst kurzfristig geben. Nichtsdestotrotz werden die Mittelholsteinerinnen versuchen, in Lüneburg den zweiten Saisonsieg zu holen. „Das ist eigentlich eine Mannschaft, die uns von ihrer Spielweise her liegt“, sagt Schemann. Bei der 69:79-Hinspielniederlage im Oktober des Vorjahres jedenfalls hätte das Pendel vom Spielverlauf her auch zu Gunsten der Hohenwestedterinnen ausfallen können, erinnert sich der Trainer, der in Münster gespannt auf eine positive Nachricht wartet.

Ein Sieg wäre auch im Hinblick auf das nächste Heimspiel wichtig. Am 1. Februar erwartet der MTSV den Kieler TB zum Landesderby in die Sporthalle „Am Park“ – dann wieder mit Henning Schemann an der Seitenlinie.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen