zur Navigation springen

Interkulturelle Woche : Motto: „Wer offen ist, kann mehr erleben“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

29 Vereine und Einrichtungen präsentieren bei der Interkulturellen Woche Integrationsarbeit in der Stadt. Zum Auftakt klingen „Stimmen der Welt“ über den Altstädter Markt. Das 200. Musikcafé wird in Jevenstedt gefeiert.

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 18:02 Uhr

Als eine Stadt, in der Offenheit gelebt wird, werde Rendsburg sich zeigen. Das kündigt Pierre Gilgenast voller Überzeugung in seinem Grußwort an. Der Bürgermeister ist Schirmherr der Interkulturellen Woche(n) vom 21. September bis zum 3. Oktober. Ausgerichtet wird die von der Volkshochschule koordinierte Veranstaltung von 29 Vereinen und Einrichtungen. Sie soll nicht zuletzt einen Einblick von der großenteils ehrenamtlich geleisteten Integrationsarbeit in der Stadt vermitteln und das Motto „Wer offen ist, kann mehr erleben“ mit Inhalt füllen.

Wenn am Sonnabend, dem 21. September, um 12.05 Uhr das Glockenspiel am Alten Rathaus verstummt ist, werden „Stimmen der Welt“ aus den Fenstern heraus über den Altstädter Markt klingen. Die Pantomimengruppe „Lautstark“, vier Sängerinnen und in der Migrationsarbeit Tätige wollen mit Musik, Spiel und Informationen auf die kommenden Tage aufmerksam machen.

Eine sprechende Sortiertonne kennen lernen und den Weg einer Jeans um die Welt nachverfolgen kann der Nachwuchs einen Tag darauf anlässlich des Weltkindertages im Innenhof des Arsenals. Schubladendenken ausdrücklich erwünscht ist bei zwei Terminen, wenn die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt in den Foyers des Neuen Rathauses und des Hohen Arsenals einen ganz besonderen Schrank öffnen. Darin verborgen ist Komisches, Leckeres und Überraschendes.

Eine Lesung mit Irena Brezná in der Buchhandlung Reichel, ein polnischer Abend mit der Band „Roan“ im Europaforum und ein Länderschwerpunkt Griechenland mit Vortrag, Konzert und Tanz in der VHS gehören neben weiteren Punkten zum kulturellen Teil der interkulturellen Woche. Die „radikalen Strickerinnen“ verkaufen ihre Produkte, um den Erlös einer gemeinnützigen Einrichtung zu spenden. Der Sport ist mit Fußball gegen Rassismus in der Turnhalle der Christian-Timm-Schule vertreten. Die Schule Rotenhof präsentiert Ergebnisse ihrer Projektwoche, und in einer Ausstellung werden „Gesichter Rendsburgs“ gezeigt.

Auch ein Jubiläum gilt es zu feiern: Zum 200. Mal findet in Jevenstedt das Musikcafé statt. Lin Chen, Marimba, und Kristian Sievers, Gitarre, spielen Stücke aus Europa und Fernost.

Mit dem Tag der offenen Moschee, an dem die Gäste beim Gebet willkommen sind, wird die interkulturelle Woche am 3. Oktober abgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen