zur Navigation springen
Landeszeitung

18. August 2017 | 11:06 Uhr

Mit Stubel in die Vergangenheit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

350 Gäste erlebten in Bargstedt eine Disko-Zeitreise mit dem Hörfunk-Urgestein

Auch im dritten Jahr war die „Internationale Hitparade mit Wolf-Dieter Stubel“ in Bargstedt ein voller Erfolg. 350 Gäste erlebten im „Dibberns Landgasthof“ eine Zeitreise zurück in 60er-, 70er- und 80er-Jahre. Zur Musik von „Boney M.“, „The Sweet“ oder Michael Jackson wurde bis in die frühen Morgenstunden geschwooft, geswingt und getanzt.

„Wir hätten viel mehr Karten verkaufen könnten“, zeigte sich Klaus Rommrehn mehr als zufrieden. „Die ersten 150 Stück waren innerhalb von einer Stunde vergriffen.“ 2012 hatte der Nortorfer Filialleiter der Sparkasse Mittelholstein zusammen mit dem Betreiber des Landgasthofes, Ulf Heeschen, zum ersten Mal die Benefizveranstaltung für das Nortorfer Museum organisiert. Auch in diesem Jahr wird der gesamte Erlös gespendet. „Ich kann wieder ruhig schlafen“, zeigte sich Lutz Bertram dankbar. Mit dem Geld können wichtige Exponate, die in einer Halle zwischengelagert werden müssen, beheizt und luftentfeuchtet über den Winter gebracht werden, erklärte der Vorstandsvorsitzende des Museums.

Unter bunten Girlanden, Schallplatten, Sonnenblumen und Luftschlangen füllten die stilecht gekleideten Fans und Freunde von Wolf-Dieter Stubel die Tanzfläche. Der selbst ernannte „Freund des Museums“ zögerte auch in diesem Jahr keine Sekunde, in Bargstedt wieder hinter dem Plattentellern zu stehen. „Diese Veranstaltung fällt auf fruchtbaren Boden und ich habe mich gerne bereit erklärt, etwas für das Museum zu tun“, zeigte sich der beliebte Hörfunkmoderator begeistert von der Resonanz des Publikums. Er gab der Fangemeinde etwas zurück und spielte natürlich auch seine drei Lieblingstitel „Ballroom Blitz“ von „The Sweet“, „Daddy Cool“ von Boney M.“ und „Whole Lotta Love“ von Led Zeppelin.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2014 | 14:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert