zur Navigation springen

Alt Bennebek : Mit „Paula“ wird der Tag erst schön

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Olde English Bulldogge-Hündin ist der Liebling der „Lütten Bembeker“. Kinder lernen Verantwortung und legen ihre Scheu ab.

Sie heißt „Paula“, ist eine dreijährige Olde English Bulldogge-Hündin und Liebling der „Lütten Bembeker“. Seit fast zwei Jahren geht Paula einmal pro Woche mit Frauchen Ramona Paulsen, Erzieherin im Kindergarten Alt Bennebek, zur Arbeit. Sie reist dann mit zwei großen Kisten voller Spielzeug und Leckerlies an, denn im Laufe des Vormittags wird gespielt. Paula kann Wäsche abnehmen, Slalom laufen, Ball spielen oder sie macht ihr Bett.

Für dieses Spiel werden von den Kindern kleine Käsewürfel in einem aufgerollten Teppich versteckt. Paula liebt Käse und auf Kommando rollt sie den Teppich wieder ab, der anschließend als Ruheplatz dient. Wenn die Kinder frühstücken, trollt sich Paula in ihr Körbchen und hat Pause. „Sie darf nicht in die Küche“, berichten die Kinder und Paula hält sich dran. Zum täglichen Spaziergang um die große Wiese wird Paula abwechselnd von zwei Kindern begleitet. „Auch bei Schietwetter“, sagt Ramona Paulsen, denn die Kinder lernen, dass ein Tier nicht nur Spaß bringt, sondern Verantwortung bedeutet und Zuverlässigkeit erfordert. „Viele Familien haben zuhause keine Tiere“, erklärt Ramona Paulsen. Durch Paula lernen die Jungen und Mädchen, dass auch ein Tier ein Wesen ist, dessen Gefühle sie respektieren sollen, dass man Tiere nicht quält oder ärgert und dass jedes Tier auch einen eigenen Kopf hat. Wenn Paula müde ist, geht sie in ihren Korb und an diesem Platz wird sie nicht gestört. Paula ist lieb und ruhig, aber manchmal auch ein bisschen frech und nicht immer perfekt, das finden die Kinder gut. Und man kann so toll mit ihr spielen.

Bevor Paula in den Kindergarten durfte, hat sie eine solide Ausbildung absolviert. „Wir waren in der Welpenschule und anschließend wurde Paula in der Akademie für Therapie- und Begleithunde von Ilona Krause in Kropp zum Besuchshund ausgebildet“, berichtet Ramona Paulsen. Die Nachweise und Diplome führt sie stets mit. Die Eltern haben das Projekt genehmigt und die Kinder profitieren davon. „Sogar ängstliche Kinder legen schnell ihre Scheu ab und spielen mit Paula“. Um halb zwei geht Paula nach Hause und dann schläft sie erst mal sehr lange, denn so ein Arbeitstag als Besuchshund im Kindergarten macht müde.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen