zur Navigation springen

Viele Erinnerungen : Mit „Muttchen“ in den Gerhardshain. . .

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Eine 92-Jährige erzählte aus ihrer Zeit am Helene-Lange-Gymnasium. Antje Wulkau-Dendtler war dort Schülerin und Lehrerin. Von den Jubiläumsgästen wurde sie begeistert gefeiert.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 12:24 Uhr

Zum bejubelten „Star“ der 125-Jahr-Feier wurde Antje Wulkau-Dendtler. Mit stehend dargebrachtem donnernden Applaus quittierten die Gäste die mit viel Humor gewürzten Erinnerungen der 92-Jährigen an ihre Zeit auf dem Helene-Lange-Gymnasium. Von 1932 bis zum Abitur 1942 hatte sie die Einrichtung als Schülerin besucht, von 1972 bis 1985 gehörte sie dem Kollegium an.

Antje Wulkau-Dendtler berichtete, wie sie mit 37 weiteren Sextanerinnen aufs damalige Lyzeum auf halber Strecke zwischen Marienkirche und Stadttheater kam. Die erste Klassenlehrerin, eine Majorswitwe, wurde Zeit des Schullebens „Muttchen“ genannt. Der erste Ausflug führte in den Gerhardshain, und als die jungen Damen paarweise zum Abschied antraten, gehörte das „Vielen Dank, dass Sie mich mitgenommen haben“, unbedingt dazu. Auch Zeichen- und Sportlehrerin Fräulein Henriette von Lilienstein alias „Jette“ fand liebevolle Erwähnung. Aus der Zeit als Lehrkraft blieb der Seniorin eine Aufsicht im Gedächtnis, bei der die Schüler in einer Pause nach dem Biologieunterricht andächtig vor dem „lebendigen Anschauungsmaterial“ eines Boxerhundes ausharrten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert