zur Navigation springen

Kiel : Mit lebensfrohem Line Dance zu Gauck

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Tänzer-Gruppe aus Kiel begeistert mit ehrenamtlichen Auftritten die Szene. „Sheriff“ Uwe Göllner ist heute beim Bürgerfest auf Schloss Bellevue.

Jubel im Hotel „Rosenheim“ in Schwentinental: Zum zweiten Mal in Folge wurde die Country & Line-Dance-Gruppe Kiel kürzlich auf dem Line Dance Star Awards Event in Kalkar (NRW) in der Kategorie „Line Dance Charity Event des Jahres“ ausgezeichnet. „Sheriff“ Uwe Göllner nahm den Preis und einen Scheck über 600 Euro mit seiner Frau Rosi stellvertretend für die von ihm im Jahr 2006 gegründete Gruppe in Empfang. „Das ist die höchste Auszeichnung für uns. Einen vergleichbaren Preis hat es bislang im deutschsprachigen Europa noch nicht gegeben“, erzählt „Sheriff Uwe“ stolz: „Die Gala hatte Stil und war einfach Weltklasse.“

Der Star Award ist ein Publikumspreis, bei dem die Stimmen im Internet abgegeben werden. „Für uns wurde sogar aus Österreich, Estland, Kroatien, Belgien oder der Schweiz gestimmt“, berichtet Göllner. „Viele kamen auf uns zu, um uns zu gratulieren und uns zu sagen, dass wir es verdient hätten.“

Hintergrund: Die rund 130 begeisterten Tänzerinnen aus Kiel und dem Umland nehmen bei ihren Auftritten keine Gage, sondern bitten um eine Spende für die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft. So kommen jährlich etwa 5000 Euro zusammen, die an Projekte weitergeleitet werden, die Unterstützung benötigen. „Der Tanz vermittelt Lebensfreude, mit der wir helfen möchten“, erklärt Göllner. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde „Sheriff Uwe“ deshalb auch zusammen mit seiner Frau Rosi von Bundespräsident Joachim Gauck zum heutigen Bürgerfest ins Berliner Schloss Bellevue eingeladen.

Die Kieler Country & Line-Dance-Gruppe ist kein Verein. Die Teilnehmer sind zwischen acht und 70 Jahre alt. Zu den jüngsten Tänzerinnen gehört Svea Ulrich. „Meine Mama hat mich einmal mitgenommen und es hat mir gleich sehr gut gefallen“, erzählt die Achtjährige. „Sheriff Uwe“ pflichtet ihr bei: „Der Tanz macht großen Spaß.“ Er sagt: „Bei uns sind Gäste immer herzlich willkommen.“ Sie bekämen häufig auch Besuch von Tänzern aus anderen Bundesländern, die an der Kieler Förde Urlaub machen und bei dieser Gelegenheit an den Übungsabenden oder an Veranstaltungen teilnehmen. „Line-Dance ist für uns nicht nur die Liebe zur Country-Musik, sondern auch Spaß an der Bewegung“, sagt Göllner. „Geselligkeit wird bei uns groß geschrieben. Wir veranstalten regelmäßige Stammtische, Country-Feten mit leckerem Western-Barbecue und Line-Dance-Events, die stets sehr stimmungsvoll sind.“ Ebenso stünden Ausflüge in die Templiner Westernstadt El Dorado oder das Line-Dance-Event in Skaerbaek/Dänemark auf dem Plan.

Line Dance ist eine eigenständige Tanzart, bei der die Teilnehmer in Reihen hinter- und nebeneinander tanzen. Die Schrittfolgen der Tänze wiederholen sich je nach Schwierigkeitsgrad nach 32, 48 oder 64 Schritten.


Die Kieler „Beginnergruppe“ übt jeden Montag von 19 bis 21 Uhr im Hotel „Reimers“ in Kiel-Elmschenhagen. Dienstags trifft sich die „Hauptgruppe“ von 19 bis 21 Uhr im großen Saal des Hotels „Rosenheim“ Schwentinental (Stadtteil Raisdorf). Weitere Informationen unter www.line-dance-kiel.de.



zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen