zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 08:28 Uhr

Bendorf-Oersdorf : Mit Henni Platt lernen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die „Kinner vun’n Möhlenbarg“ starten in ihr Kindergartenleben mit viel Natur. Nach einjähriger Pause ist das Leben in die Kindertagesstätte zurückgekehrt.

Ein Jahr nachdem der Kindergarten „Zappelmäuse“ in Bendorf-Oersdorf mangels Nachfrage schließen musste, herrscht nun wieder Leben im Gebäude. Die „Kinner vun’n Möhlenbarg“ sind nun dort eingezogen und sorgen für frischen Wind in den renovierten Räumen. Mit neuem Konzept und in Trägerschaft eines Vereins starteten Leiterin Nancy Ehlers und ihr Team bestehend aus Julie Andersson, Jessica Raabe, Chris Karstens und Kirsten Ehlers jetzt durch: „Die erste Woche war aufregend, nicht nur für die Kinder. Es ist alles noch so neu“, erzählt sie. Doch dank der sehr entspannten Atmosphäre hätten sich alle schnell eingelebt. „Wir haben sogar schon das erste mal gemeinsam Marmelade gekocht“, erzählt Nancy Ehlers, die im vergangenen Jahr zusammen mit ihrer Kollegin Frauke Holdorf die Idee zu einem naturnahen Bewegungskindergarten hatte.

20 Kinder werden in der neuen Kita betreut, davon 15 in einer Integrationsgruppe mit Platz für vier Kinder mit erhöhtem Förderbedarf, sowie fünf in der Krippengruppe. Dafür wurde ein neuer Ruheraum geschaffen, der von der Mieterin der zum Gebäude gehörenden Wohnung zur Verfügung gestellt wurde. Auch das Bad ist komplett neu. „Dank des Nachbarn, der einen Teil seiner ehemaligen Werkstatt an uns abgegeben hat, konnte das Bad größer gebaut werden, als ursprünglich geplant“, berichtet die Leiterin der Einrichtung, die sich über die tolle Unterstützung im Dorf sehr freut.

Im Gruppenraum wurde ein neuer Boden verlegt und die Wände frisch gestrichen. Im Außenbereich haben Eltern, Einwohner und Mitarbeiter gemeinsam in einer spontanen Tagesaktion einen Zaun um die Sandspielfläche gezogen, Beete angelegt und Spielgeräte renoviert. Zur Begrüßung gab es außerdem eine Girlande mit Willkommensgruß von der Gemeinde. „Kleine Restarbeiten sind noch zu erledigen, die erfolgen aber bei laufendem Betrieb“, sagte Bürgermeister Dirk Fabian. Das eine Jahr Pause sei gut gewesen, um sich in Ruhe auf den Neustart vorbereiten und die Räume entsprechend umbauen zu können. „Mit Abschluss der Arbeiten wird es eine Einweihungsfeier geben“, kündigte der Bürgermeister an. Zudem werde auf Wunsch vieler Eltern zu der bisherigen Betreuungszeit von 7.30 bis 14 Uhr eine Nachmittagsbetreuung bis 16 Uhr oder 17 Uhr eingerichtet, Kündigte Nancy Ehlers an. Auch seien noch Plätze in der Integrationsgruppe frei.

Zum festen Tagesablauf gehört der morgendliche Begrüßungskreis sowie das gemeinsam zubereitete Frühstück. Danach finden täglich wechselnde Aktionen statt. Viel Bewegung und Naturerleben stehen dabei an erster Stelle. Mit Waldtagen, Schwimmen und Wassergewöhnung, Turnen, Kochen, Gartenpflege, Kontakten zu Tieren und vielem mehr sorgt das Kita-Team für reichlich Abwechslung im Kindergartenalltag.

Eine weitere Besonderheit ist das Einbeziehen der plattdeutschen Sprache. „Jeden Tag wird einer von uns nur Plattdeutsch mit den Kindern sprechen“, erklärt Nancy Ehlers. Unterstützt wird der jeweilige Mitarbeiter von Huhn „Henni“, einer Handpuppe, die nur Platt versteht und schnackt. Henni hatte in der ersten Woche noch Pause, ist aber mittlerweile bei den Kinner vun’n Möhlenbarg eingezogen und wundert sich über deren seltsame (hochdeutsche) Sprache. Informationen zur Kita und Anmeldemöglichkeiten gibt es im Internet unter www.kita-moehlenbarg.de sowie unter Telefon 0 48 72 / 94 22 09 oder 0170 / 6 56 68 86.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen