zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Mit Glück und Können zum ersten Saisonsieg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Eider Harde will im vierten Spiel endlich etwas Zählbares verbuchen.

Die weiteste Auswärtstour der Saison treten die Oberliga-Handballer der HSG Eider Harde am Sonnabend an. Es geht auf die südliche Elbseite zum Aufsteiger TV Fischbek (18.30 Uhr). Für die HSG-Crew und Trainer Christian Gosch ein weithin unbeschriebenes Blatt. „Ich habe sie zwei Mal auf Video gesehen. Sie sind körperlich robuster als wir, wie fast jede Mannschaft in der Liga. Wenn beide Teams gut spielen, sollten wir gewinnen können“, prognostiziert Gosch die Siegchancen. Genau wie seine Mannschaft ist auch der TV bislang sieglos, hat aber in eigener Halle bereits ein Remis gegen Mitaufsteiger TSV Mildstedt geholt.

Die HSG musste dagegen drei knappe Niederlagen einstecken, was Gosch dazu bringt, ein wenig lauter nach der Glücksgöttin zu rufen: „Ich finde, dass wir jetzt auch mal Glück haben können. Wir wollen den ersten Saisonsieg.“ Glück ist das eine, Leistung das andere. Ohne Performance wird es auch in Fischbek schwer, zwei Punkte mitzunehmen. Es ist das Kellerduell des Spieltags: Der Letzte beim Vorletzten.
Wichtig wird sein, weniger Fehler in den entscheidenden Phasen der zweiten Halbzeit zu fabrizieren als zuletzt. „Wir müssen versuchen, die Fehler, die meine Spieler zweifelsohne machen dürfen, nicht geballt hintereinander zu produzieren“, so Gosch.

Der Coach wird wieder auf die Dienste A-Jugendlicher zurückgreifen. Philip Meyer wird erneut als Backup für die rechte Flügelposition mitfahren, Linksaußen Lars Wiese feiert seinen Einstand in der 1. Männer. Lorenz Plöhn ist am Sonnabend verhindert. Stamm-Linksaußen Steffen Oeltjen (Foto) fällt hingegen länger aus. Sein Daumen-Bruch hat sich als komplizierter als gedacht herausgestellt Als „Fan“ hat Oeltjen natürlich trotzdem einen Sitzplatz im Bus sicher. Schlachtenbummler können ihr Team im Mannschaftsbus begleiten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen