zur Navigation springen

Handball, 3. Liga der Frauen : Mit Gegenstößen zum Erfolg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der 3. Handball-Liga der Frauen empfängt die HG OKT in ihrem ersten Heimspiel den Tabellenführer TSG Wismar. Nach dem 23:18-Auftaktsieg beim TSV Nord Harrislee will die Mannschaft von Trainer Vagn Hansen nun nachlegen.

Mit dem 23:18-Erfolg im Nordderby beim TSV Nord Harrislee ist die neu gegründete HG OKT (Owschlag-Kropp-Tetenhusen) gut in die Saison der 3. Handball-Liga Nord der Frauen gestartet. Das zeigt, dass der ebenfalls neue Trainer Vagn Hansen mit seiner Mannschaft in der Vorbereitung vieles richtig gemacht haben muss. Die gute Leistung zum Auftakt gilt es nun zu bestätigen. Im ersten Heimspiel der Saison erwartet die HG OKT am Sonnabend die TSG Wismar. Anpfiff in der Kropper Geestlandhalle ist um 17.30 Uhr. Die Gäste sind nach einem 30:18-Heimsieg gegen den Rostocker HC erster Tabellenführer.

Vagn Hansen war vor allem mit der Defensivleistung im ersten Spiel zufrieden: „Da haben wir mit unserer 3:2:1-Deckung mit großer Elastizität viele Bälle erobern können. Bei den Gegenstößen haben wir aber viele Pässe ungenau gespielt oder die 1:1-Situationen nicht für uns entscheiden können. Das ist aber so früh in der Saison nicht ungewöhnlich.“ Gegen die Wismaranerinnen mit ihrem gefährlichen Rückraumschützinnen sollen die Gegenstöße konsequenter gefahren werden, um auch vor heimischer Kulisse einen Sieg einzufahren. Falls sich keine Möglichkeiten zum Tempospiel ergeben, will Hansen von seinen Spielerinnen keine überhasteten Aktionen sehen. „Wismar steht gut in der 6:0-Formation. Wir müssen den stabilen Abwehrverbund der TSG mit Übersicht und Geduld knacken.“ Zudem verlangt der Coach eine bessere Effektivität gegenüber dem Auftaktspiel. „Wir müssen aus unserer guten Abwehrarbeit und der guten Torwartleistung noch mehr Kapital schlagen.“ Mithelfen kann dabei vielleicht eine alte Bekannte: Raphaela Steffek. Die 20-Jährige, die zur Saison 2014/15 vom TSV Owschlag zum SVG Celle in die 2. Liga gewechselt war, kehrt zur HG OKT zurück. „Sie trainiert seit knapp drei Wochen bei uns mit. Wir warten stündlich auf die Spielberechtigung vom DHB. Wir hoffen, dass sie am Sonnabend vielleicht schon dabei ist“, so Hansen. Bis auf Jill Sievert, die mit ihrer ausgekugelten Schulter wohl noch vier Wochen ausfallen wird, stehen alle Spielerinnen zur Verfügung, weshalb drei bis vier Spielerinnen an die zweite Mannschaft abgegeben werden sollen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert