zur Navigation springen

Hundetag : Mit fliegenden Ohren dem Ziel entgegen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Schnellster Hund, schönster Hund, größter Hund und kleinster Hund: Beim ersten Hundetag auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrdepots an der B 430 konnten die vierbeinigen Teilnehmer an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. Die Gastgeber von den „Hundefreunden Wapelfeld“ hatten jede Menge Pokale für die Besten zu verteilen

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Schnellster Hund, schönster Hund, größter Hund und kleinster Hund: Beim ersten Hundetag auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrdepots an der B 430 konnten die vierbeinigen Teilnehmer an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. Die Gastgeber von den „Hundefreunden Wapelfeld“ hatten jede Menge Pokale für die Besten zu verteilen, da das Teilnehmerfeld bei Hunderennen und Schönheitskonkurrenz auch noch nach Größe (Mini, Medium, Maxi) und Alter (Welpen, Junghunde, Senioren) aufgeteilt wurde.

Mit der Startnummer 1 ging am Sonntag um 11 Uhr Dackelmischling „Lui“ auf die 50-Meter-Rennstrecke und legte mit 6,74 Sekunden eine Zeit hin, mit der Besitzerin Miriam Achtert „ganz zufrieden“ war. Für „Lui“, der gerade mal sechs Monate alt ist, war es bereits das dritte Hunderennen seiner noch jungen Karriere. Auf die Veranstaltung in Wapelfeld war die Elmshornerin Miriam Achtert über Facebook aufmerksam geworden. Mit seinem passablen ersten Lauf hatte „Lui“ allerdings noch nichts gewonnen, denn alle Hunde mussten die 50-Meter-Distanz dreimal bewältigen und dann entschied der Mittelwert der drei Läufe über die Platzierung im Gesamtklassement.

Miriam Achtert nutzte die Wartezeit bis zum zweiten Lauf, um mit ihrem „Lui“ am Schönheitswettbewerb der Welpen-Klasse teilzunehmen. Zusammen mit den anderen Welpen musste „Lui“ ein paar Runden im Kreis laufen, wobei jeder Kandidat auch einmal in die Mitte gerufen wurde, um fotografiert und von der Jury ganz genau inspiziert zu werden. „Wir beurteilen den Gesamteindruck, das Körpergewicht, das Gesicht, die Augen und die Gangart“, erläuterte Stefanie Hoff, die zusammen mit Ina Glaw und Tierärztin Jana Christoffers die Jury bildete, „und dann entscheiden drei Meinungen, wer der Schönste ist.“ „Lui“ gab sein Bestes und wurde vier Stunden später bei der Siegerehrung zum schönsten Welpen des Hundetags gekürt. Miriam Achtert konnte sogar noch einen weiteren Pokal mit nach Hause nehmen, denn „Lui“ schaffte beim Hunderennen Rang 2 in der Welpen-Klasse.

Zu den absolut schnellsten Hunden des Tages gehörte „Lui“ indes nicht. Insgesamt 73 Hunde gingen beim 50-Meter-Rennen an den Start, und die 5-Sekunden-Marke erwies sich als Schallmauer für echte Spitzenzeiten. Im ersten Durchgang legten Border-Collie „Sid“ von Katja Schmandtke und die französische Bulldoge „Taylor“ von Simone Flacke mit 4,61 Sekunden eine Bestzeit vor, die im zweiten Durchgang auch Border-Collie-Mix „Bonny“ von Jaqueline Lucke erreichte.

Während die Hunde am Start festgehalten wurden, setzten sich die meist mit einem Spielzeug bewaffneten Besitzer in Bewegung, und kurz bevor die Zweibeiner die Ziellinie überschritten, wurden ihre Vierbeiner auf die Strecke gelassen. Merle Hardel und Benjamin Hein aus Kiel nutzten so ziemlich alle Hilfsmittel, die erlaubt waren: Mit Lieblingsspielzeug, Leckerlis und Rufen lockten sie ihren Collie-Mischling „Nala“ ins Ziel, wo zudem noch dessen vierbeinige Spielgefährtin „Frieda“ wartete. Kein Wunder, dass „Nala“ in erstklassigen 5,56 Sekunden über die Ziellinie raste.

Am häufigsten auf der Rennstrecke unterwegs war Astrid Krause aus Idstedt, die vier Hunde am Start hatte, also insgesamt 4 x 3 x 50 = 600 Meter zu rennen hatte. Astrid Krause gehörte zwar nicht zu den schnellsten, konnte am Ende aber immerhin den Pokal für den ältesten Hund mit nach Hause nehmen, mit dem ihr Großpudel „Isabell“ (13 Jahre und fünf Tage) ausgezeichnet wurde.

Jüngster Hund des Tages war der Welpe „Boo“ von Melanie Kosuck aus Fiel. Den Pokal für den größten Hund sicherte sich Mischling „Kojak“ (Schulterhöhe: 68 cm) aus Leck, und die Trophäe für den kleinsten Hund ging an Chihuahua-Mix „Tanja“ (20,8 cm) von Brigitte Nielsen aus Süderlügum.

Dass am gleichen Tag auch ein Hundetag in der Arche Warder stattfand, hatten die „Hundefreunde Wapelfeld“ zu spät erfahren. „Wenn man das ein paar Monate vorher gewusst hätte, hätte man unsere Veranstaltung ja eventuell verschieben können“, meinte Vereins-Chef Klaus Hoff und zog eine positive Bilanz: „Mit der Beteiligung können wir ganz zufrieden sein, das Wetter war auch gut – also was wollen wir mehr?“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen