zur Navigation springen

Mit einer Gondel aus Venedig ins Eheleben

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Gondoliere Uwe Kunze machte seiner Tochter ein ausgefallenes Hochzeitsgeschenk

Beinahe lautlos und sehr geruhsam gleitet eine Gondel gewöhnlicherweise durch das Wasser. Gestern hatte der Gondoliere Uwe Kunze mit einem steifen Wind und unruhigen Wellen, die an das schwarz lackierte Holz schwappten, zu kämpfen als er seine mehr als 30 Jahre alte venezianische Gondel durch die Ostsee im Hafen Möltenort ruderte. „Eigentlich würde ich bei solchen Witterungsbedingungen warten und auf besseres Wetter hoffen“, erklärte Kunze. Das war gestern nicht möglich, denn der 55-Jährige hatte das über elf Meter lange Boot aus einem besonderen Grund aus Stade an die Kieler Förde gebracht: Mittags um 12 Uhr hatten sich seine Tochter Stine und deren Ehemann auf dem Feuerschiff „Læsø Rende“ das Ja-Wort gegeben. Die anschließende Gondelfahrt sollte eine Geschenk für die Bootsbau-Ingenieurin, die auf der Lürssen-Werft in Schacht-Audorf arbeitet, und ihren frisch angetrauten Mann Julian Kalinowski sein. Trotz der erschwerten Bedingungen ging es deshalb auf eine kurze Fahrt durch den Yachthafen in der mit Rosen geschmückten Gondel. „Ich hab nichts davon geahnt“, freute sich die Braut. „Noch schöner wäre natürlich eine Fahrt außerhalb des Hafens gewesen, aber auch so war es eine gelungene Überraschung.“

Für Uwe Kunze war die Gondelfahrt als Brautvater eine aufregende Angelegenheit. Dass er trotzdem gelassen blieb, liegt an seiner Erfahrung. Der passionierte Wassersportler, der an den DDR-Meisterschaften im Surfen teilgenommen hat, hat das Gondelfahren viele Jahre lang in Venedig gelernt. 1999 erhielt er die Ernennung zum Gondoliere durch den Präsidenten seines dortigen Ruderclubs – damit ging ein Traum für den gelernten Bauingenieur und Physiker in Erfüllung.

Rendsburger, die sich eine romantische Gondelfahrt zu einem besonderen Anlass wünschen, haben übrigens Glück: Uwe Kunze kommt mit seiner Gondel beinahe überall hin. Selbst auf dem nur 20 Meter langen Stadtbrunnen im niedersächsischen Peine ist der Gondoliere schon gewesen. Eine Fahrt auf dem Rendsburger Stadtsee sollte ein absolutes Kinderspiel sein.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2014 | 10:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen