Mit der Linie 3069 ins Ostseebad

Unterstützer, Fahrer und Sponsoren freuen sich auf den Startschuss für den Marktbus.
1 von 2
Unterstützer, Fahrer und Sponsoren freuen sich auf den Startschuss für den Marktbus.

„Hüttis Marktbus“ fährt mittwochs und sonnabends von Bünsdorf nach Eckernförde / Bürgerbus-Initiative soll sich zum Verein entwickeln

von
03. Juli 2015, 11:44 Uhr

Noch fünf Tage, dann fährt erstmals der neue Marktbus von Bünsdorf, Sehestedt, Haby und Holtsee nach Eckernförde. Abfahrt der Linie 3069 ist am Mittwoch, 8. Juli, um 9 Uhr am Bünsdorfer Kindergarten, am Steuer sitzt dann Jens-Peter Frank. Rund 40 Minuten braucht der Neun-Sitzer bis ins Ostseebad, Endstation: ZOB. Kostenpunkt: 2 Euro. An insgesamt 16 Stationen macht der Marktbus Halt, nimmt Fahrgäste auf, die sich vorher bei Hannes Benn angemeldet haben oder die auf einen freien Sitzplatz hoffen.

Gestern haben Bünsdorfs Gemeindechef Jens Kühne und Sven Thomsen in der Amtsverwaltung einen Dienstleistungsvertrag unterschrieben. „Der Marktbus ist eine Linie der Autokraft“, sagt Sven Thomsen, die Gemeinde Bünsdorf übernimmt die Trägerschaft des Projektes. „Wir hoffen aber, dass sich daraus ein Bürgerbus-Verein bildet“, so Amtsdirektor Andreas Betz.

„Hüttis Marktbus“ – so der vollständige Name der Linie 3069, die mittwochs und sonnabends, jeweils dreimal pro Tag von Bünsdorf nach Eckernförde fährt – um 9 Uhr, um 10.30 Uhr und um 12.45 Uhr. Benannt wurde die Linie nach dem Maskottchen der Region Hüttener Berge, der Haselmaus Hütti. „Der Marktbus ist ein Ergebnis aus den rund 25 Workshop, die im Rahmen des Masterplan Daseinsvorsorge stattgefunden haben“, sagte Andreas Betz. Die Arbeitsgruppe ÖPNV/Mobilität hat auf Anregungen vieler Bürger eine Umfrage initiiert, das Ergebnis war eindeutig: die Anbindung vieler Dörfer an die Städte muss dringend ausgebaut werden. Mit Unterstützung zahlreicher Behörden, wie dem Kreis Rendsburg-Eckernförde und dem Wirtschaftsministerium, konnte dieses Ziel jetzt erreicht werden. Das Konzept für den Bürgerbus überzeugte letztlich die Verantwortlichen.

Den Ford-Transit hat das Amt Hüttener Berge im vergangenen Jahr in Betrieb genommen, finanziert wurde das Fahrzeug von Sponsoren aus der Region. Es sollte als Dienstwagen, aber auch für Vereine und Verbände zur Verfügung stehen. Jetzt kommt er auch als Bus zum Einsatz. Gefahren wird er von Ehrenamtlern, der erforderlich Personenbeförderungsschein wurden durch die Eckernförder Bank, die Raiffeisenbank Owschlag und die Volks- und Raiffeisenbanken des Kreises finanziert. Jens-Peter Frank und Hartmut Trimpler haben den Schein bereits in der Tasche. Einige weitere werden noch dazu stoßen, wie Jens Kühne, hier fehlen noch die letzten Stempel für den P-Schein.

Ob die Buslinie ausgebaut wird, hängt von der Anzahl der Beförderungen ab. Einen Bus der Autokraft dafür einzusetzen, lohnte sich aber bislang nicht, sagt Sven Thomsen. Bürgerbus-Initiativen gebe es bereits in Ladelund, auf Fehmarn,

>Weitere ehrenamtliche Fahrer werden gesucht und können sich bei Susanne Guth unter 4356/9949114 melden, Die P-Schein Ausbildung über nimmt das Amt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen