Mit 24 Jahren schon glückliche Rentnerin

Einen  170 Meter hohen Turm aus Schokoladentafeln könnte die Rendsburgerin mit ihrer  Rente einmal bauen.  Foto: Ritter Sport
1 von 2
Einen 170 Meter hohen Turm aus Schokoladentafeln könnte die Rendsburgerin mit ihrer Rente einmal bauen. Foto: Ritter Sport

Elina Schulz ist auf der Schokoladen-Seite des Lebens angekommen: Die 24-Jährige hat bei einem Preisausschreiben gewonnen und wird bis an ihr Lebensende täglich 100 Gramm von ihrer Lieblingsdroge bekommen.

Avatar_shz von
30. März 2009, 10:02 Uhr

Rendsburg | Man stelle sich das vor: Ein Turm aus Schokoladentafeln, der dreieinhalb Mal so hoch ist wie die Rader Brücke. Ein Kindermärchen? Visionen eines Schokoladensüchtigen? Alptraum aller Diät-Fans? Für die Rendsburgerin Elina Schulz könnte das Realität werden. In 58 Jahren könnte sie einen solchen rund 2100 Kilogramm schweren Turm bauen. Vorausgesetzt, sie erreicht das für Frauen ihres Jahrganges prognostizierte Durchschnittsalter von 82 Jahren. Denn die 24-Jährige hat bei einem Preisausschreiben des Schokoladenherstellers Ritter Sport die so genannte "Ritter-Rente" gewonnen. Bis an ihr Lebensende erhält sie nun jeden Tag eine 100-Gramm-Tafel Schokolade ihrer Wahl.

Einen Turm bauen will die Schülerin damit aber verständlicherweise nicht. Neben dem Eigenverbrauch, der nach ihren Angaben bei zwei Tafeln pro Woche liegt, beglückt Elina Schulz Bekannte und Verwandte mit ihrem täglichen Gewinn. "Sogar meine Enkel werden davon ja irgendwann noch etwas abbekommen", sagt die Studentin mit einem ungläubigen Lächeln. Denn, dass ihre Rente sicher ist und bis ans Lebensende bei ihr eintreffen wird, das ist für sie immer noch unvorstellbar.

Auch ihrer Mutter wollte Elina Schulz zunächst nicht glauben. Als die ihre Tochter anrief, um zu erzählen, dass ein Brief mit der Gewinnmitteilung gekommen sei, war die Grafikdesignerin zunächst misstrauisch. Erst die Einladung nach Stuttgart zum Schokoladenhersteller konnte sie überzeugen: Unter 140 000 Einsendungen wurde ihre als eine von fünf gezogen. "Ritterkönigin" wird Elina Schulz jetzt von ihren Freunden genannt.

Und diese neue Rolle gefällt ihr gut. Den Hinweis, dass sich mit ihrem Gewinn im Laufe der Zeit auch gut elf Millionen Kalorien ansammeln könnten, kann die schlanke Frau nicht schockieren. "Ich esse ja nicht jeden Tag eine Tafel. Da habe ich meinen Körper unter Kontrolle", sagt sie selbstbewusst.

Schon vor ihrem Gewinn gehorchte ihr Schokoladenkonsum einer eigenwilligen Routine. Während die meisten Menschen wohl abends zum kalorienreichen Glücklichmacher greifen, startet Elina Schulz gleich morgens mit Schokolade in den Tag. "Zum Kaffee brauche ich so drei, vier Stückchen", sagt sie lächelnd. "Das Frühstück kommt dann erst später am Tag."

Auf diese Weise ist Elina Schulz auch zu ihrem Gewinn gekommen. Punkte von 25 morgendlichen Ritter-Sport-Schokoladen hatte sie gesammelt, aufgeklebt und abgeschickt. Eigentlich wollte sie damit nur einen Pullover zugeschickt bekommen. Dass sie dieses Preisausschreiben gleichzeitig zur Schokoladen-Rentnerin machen könnte, "daran habe ich im Traum nicht gedacht", sagt sie.

Inzwischen wurde ihr die Rente für die ersten drei Monate schon ausbezahlt: Gut 90 Tafeln, die ein Querschnitt aus dem gesamten Sortiment von Ritter Sport bilden. Wenn ab Juni die nächste Quartalsfuhre ansteht, darf Elina Schulz genau angeben, wie viel Tafeln sie von welcher Sorte haben möchte. Bis dahin steht aber noch etwas Arbeit an. "Wenn ich eine neue Sorte aufmache, hole ich immer meine Mutter und meine Großmutter dazu. Aber wir haben immer noch nicht alle Sorten durchprobiert", erzählt die Studentin. Beeilen wird sich Elina Schulz mit dem Probieren aber nicht. Schließlich ist sie ohnehin zu "lebenslänglich" verurteilt. Da bleibt ihr genügend Zeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen