zur Navigation springen

Älteste Einwohnerin : Mit 104 Jahren noch reiselustig

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Charlotte Ortmann, älteste Rendsburgerin, feiert heute Geburtstag und wünscht sicheine Fahrt zum Gardasee.

von
erstellt am 16.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Eine „gewisse Aufregung“ hat Charlotte Ortmann schon in den vergangenen Tagen gepackt. Morgen feiert sie ihren 104. Geburtstag im Restaurant „Lagune“ in ihrer Nachbarschaft. Rund 30 Gäste erwartet sie dort – darunter die beiden Söhne Peter (73) und Horst (71), mit ihren Familien. An den sechs Enkeln und drei Urenkeln sehe die Jubilarin immer, wie die Zeit vergangen sei, erzählt sie und fügt mit strahlenden Augen hinzu, dass Urenkel Nummer vier gerade auf dem Weg ist.

Obwohl Ortmann es lieber hat, wenn „nicht so viel Remmidemmi“ um sie gemacht wird, ist ihr eine gewisse Vorfreude deutlich anzumerken. „Meine Jungs machen sich immer viele Gedanken“, erzählt sie stolz und zeigt auf einen Schwung selbstgemachter Goldmedaillen. „Die habe ich im letzten Jahr bekommen, für alles was ich so leiste.“ Und das ist eine ganze Menge: Die 104-Jährige lebt selbstständig in ihrer eigenen Wohnung, kocht sich ihr Essen, spielt Klavier und unternimmt Spaziergänge. „Mein Rollator ist mein ein und alles“, schwärmt sie, stöhnt aber auch über die vielen kleinen Anhöhen auf ihrem Weg zum Einkaufen: „Sie glauben gar nicht, wie bergig Rendsburg ist.“

In ihrem gemütlichen Wohnzimmer widmet sie sich gern ihrem Strickzeug. Die Wollsocken der gesamten Familie stammen aus ihren Händen. Zum 100. Geburtstag gab es sogar eine Ehrenurkunde ihrer favorisierten Wollfirma, für die langjährige Treue.

Die erste Gratulationskarte zum 104. Geburtstag steht schon seit über einer Woche bei Charlotte Ortmann auf einem Schränkchen. Einer Mitarbeiterin ihrer Kirchengemeinde hatte sie als Erinnerungsstütze gesagt: „Merk’ dir für mein Geburtsdatum einfach zwei mal acht.“ Prompt kam die Karte bereits am 8.8. und nicht am morgigen 16. Zu diesem feierlichen Ereignis wünscht sich die alte Dame blauen Himmel und – wie sie sagt – Unerfüllbares: dass ihre Schmerzen etwas besser werden und eine Reise zum Gardasee. „Wobei einmal Dänemark habe ich ja sowieso noch bei euch gut“, ermahnt sie ihren jüngsten Sohn Horst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen