zur Navigation springen
Landeszeitung

16. August 2017 | 15:14 Uhr

Basketball : Meyer darf wiederkommen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Rendsburger Nachwuchsbasketballer hinterlässt bei der Nationalmannschaft einen glänzenden Eindruck. Christopher Meyer gewinnt mit der U15-Auswahl den Nordsee-Cup im dänischen Aalborg.

Er startete langsam, aber drehte im Verlauf des Turniers immer mehr auf. Rendsburgs jüngste Basketball-Hoffnung Christopher Meyer hinterließ bei seinem Auftritt im Nationalmannschaftstrikot im dänischen Aalborg einen glänzenden Eindruck. Die U15-Auswahl des Deutschen Basketball Bundes behielt beim Nordsee-Cup gegen Schweden (88:27), Dänemark (94:47) und Holland (91:55) jeweils die Oberhand und sicherte sich damit den Turniersieg – auch dank des Junior Twisters Christopher Meyer.

Zunächst agierte er noch etwas verhalten, aber mit zunehmender Spielzeit konnte seine Zurückhaltung ablegen. „Christopher hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Er hat die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt“, bewertete U15-Nationaltrainer Kay Blümel die Vorstellung des Rendsburgers. Als Folge daraus hielt Blümel anschließend eine gute Nachricht für Meyer parat, denn es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass der Rendsburger sein Vaterland vertrat. „Wir setzen auch in der U16 im nächsten Jahr auf ihn“, meinte der Bundestrainer. „Das ist für mich natürlich eine Riesenmotivation, weiterhin hart zu trainieren“, strahlte Meyer.

In der Auftaktpartie gegen Schweden brachte er es zunächst nur auf drei Punkte. Das lag auch daran, dass er auf einer für ihn ungewohnten Position spielte. Im Verein ist er als Aufbauspieler eingesetzt. In Aalborg brachte ihn der Bundestrainer als so genannter „Power Forward“, eine Art zweiter Center. „Daran musste ich mich erst gewöhnen. Das war auf diesem Niveau nicht so ganz einfach für mich“, beschreibt Meyer seinen Auftritt im ersten Spiel. Gänzlich anders lief es dann gegen Dänemark. Fortan war er drin im Turnier. Es gelangen ihm 15 Punkte, darunter ein Dreier. „In diesem Spiel hatte ich mehr Selbstvertrauen. Der Dreier hat mir zusätzlichen Auftrieb gegeben. Ich habe etwas für mich selbst gespielt. Das hat sich dann ausgezahlt“, so sein Kommentar.

Im Spiel gegen die Niederlande hielt er dieses Niveau und brachte es auf 14 Punkte, darunter diesmal zwei Dreier. Wir er nu weiß, war es wahrscheinlich nicht sein letzter Volltreffer als Nationalspieler.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen