Schiffbrückenplatz : Messer-Attacke auf 17-Jährigen in Rendsburg war erfunden

Die Polizei Rendsburg fahndet nach einem unbekannten Messerangreifer.
Die Polizei Rendsburg fahndet nach einem unbekannten Messerangreifer.

Ein Rendsburger soll am Mittwochmittag auf dem Schiffbrückenplatz hinterrücks angegriffen worden sein.

shz.de von
31. Januar 2018, 16:24 Uhr

Hinweis der Redaktion: Nach weiteren Ermittlungen teilte die Polizei am Donnerstag mit, dass es sich bei dem angeblichen Messerangriff um eine Falschanzeige handelt. Die Verletzungen erfolgten demnach beim Herumalbern mit einem Multitool. Es folgt die Originalmeldung vom Mittwoch.

Bei einer Messerattacke in der Rendsburger Innenstadt ist am Mittwochmittag ein 17-Jähriger verletzt worden. Der junge Rendsburger war um 12 Uhr zusammen mit einem Freund auf dem Weg in ein Bekleidungsgeschäft am Schiffbrückenplatz, als er plötzlich angegriffen wurde. Der 17-jährige wurde regelrecht von hinten angesprungen und stürzte zu Boden.

Der Angreifer lief unmittelbar danach weiter Richtung Holsteiner Straße. Der Täter trug eine dunkle Hose und einen dunklen Kapuzenpullover. Die Kapuze hatte er über den Kopf gezogen.

Nachdem der 17-Jährige eine blutende Verletzung an seiner Schulter festgestellt hatte, begab er sich zunächst in ärztliche Behandlung. Danach suchte er das Polizeirevier Rendsburg auf und erstattete Anzeige. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet mögliche Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 04331/208-450 zu melden. Vor allen Dingen sucht die Kripo eine Frau, die dem 17-jährigen noch einige Taschentücher zum Versorgen der blutenden Wunde gab, dann aber gleich weiterging.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert