zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Meisterliche Vorstellung des Büdelsdorfer TSV im Derby gegen Fockbek/Nübbel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der BTSV bei den Männern und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg bei den Frauen unterstreichen ihre Qualität.

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Kreisoberliga der Männer hat eine Wende erhalten. Der HSG Fockbek/Nübbel wurden vier Punkte abgezogen, weil der Verein erneut nicht die erforderliche Anzahl an Schiedsrichtern gestellt hat. „Der Bescheid ist heraus gegangen und damit schon rechtskräftig“, bestätigte Spielwart Hans Jürgen Milferstädt. Dadurch ist der Abstieg völlig offen. Es wird sich erst mit dem letzten Spieltag entscheiden, wer neben der zurückgezogenen Mannschaft des TSV Owschlag als zweites Team absteigen muss. Derzeit belegen der SV Tungendorf, der sich bei der HSG 91 Nortorf mit 33:28 durchsetzte, und die HSG Fockbek/Nübbel mit je 8:30 Punkten die Plätze 10 und 11. Auf Rang 9 mit 10:28 Zählern steht die HSG 91 Nortorf. Ob bei Punktgleichheit in der Endabrechnung der direkte Vergleich zählt, muss Milferstädt erst noch prüfen. „Auch weiß ich nicht, ob wir einen Aufsteiger aus der Kreisliga haben. Wenn nicht, würde ein Platz in der Kreisoberliga zusätzlich frei werden. Das wird sich in den nächsten Tagen entscheiden.“

Am Meister gibt es jedenfalls keine Zweifel. Der Büdelsdorfer TSV unterstrich am vorletzten Spieltag noch einmal seine Ausnahmestellung. Das 35:22 gegen die HSG Fockbek/Nübbel geriet zum Schaulaufen. „Vor allem in der zweiten Halbzeit konnten wir viele Gegenstöße laufen“ berichtete BTSV-Spieler Fabian Fröse. Einen Dämpfer im Kampf um die Vizemeisterschaft kassierte hingegen die HSG Eider Harde III. Der Tabellenzweite verlor mit 19:39 bei der HSG Horst/Kiebitzreihe II. „Wir mussten nach den vielen Absagen improvisieren und sind mit einer Rumpftruppe nach Horst gefahren“, begründete HSG-Spieler Steffen Schütt die Pleite. Auch der TSV Alt Duvenstedt II kassierte eine Niederlage. „Herzhorn war clever genug, um unsere Fehler in der Schlussphase zu nutzen“, analysierte TSV-Coach Torben Kutschke das 28:35.

In der Kreisoberliga der Frauen sicherte sich Meister HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg mit einem tollen Schlussspurt bei der SG Kollmar/Neuendorf beide Punkte. Die HSG, die ohne Coach Volker Paul anreisen musste, drehte einen 21:22-Rückstand (48.) in einen 29:24-Sieg.

Die Statistiken

Kreisoberliga Männer
HSG Horst/Kiebitzreihe II – HSG Eider Harde III 39:19 (18:8)

Tore für Eider Harde III: Bruhn (6), Henningsen (4), Kolb (3), K. Thomsen (2), L. Thomsen (2), Kotowski (1), Bsdurrek (1).

Büdelsdorfer TSV – HSG Fockbek/Nübbel 35:22 (17:16)

Tore für den BTSV: Hohnsbehn (6), Froese (6/3), Möller (6/1), Ewert (5) Bittrich (4), Böhrnsen (3), Schmitt (3), Spremberg (1), Usadel (1/1).

Tore für Fockbek/Nübbel: C. Cornils (6), Clausen (4), Evers (3/3), Sö. Larsen (2), Schneider (2), Sa. Larsen (2), Vehstedt (2), Riebe (1).

TSV Alt Duvenstedt II – MTV Herzhorn II 28:35 (15:16)

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Book (6), Nickels (5), Kammer (3), Reick (3), Kossek (3), Müller (2), Sieck-Pahl (2), Reese (2), Matthies (1), Schulz (1).

HSG 91 Nortorf – SV Tungendorf 28:33 (13:18)

Tore für die HSG 91 Nortorf: Pohl (6), Klindt (5), Rohwer (4), Förster (4), Harbs (2), Jahnke (2), Reese (2), Rumpf (1), Fahrenbach (1), Siebken (1).

Kreisoberliga Frauen
SG Kollmar/Neuendorf – HSG Schülp/W/RD 24:29 (11:13)

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Jöhnk (7), Bielfeldt (5), Krysik (4), Sienknecht (3), Wallmann-Sievers (3), Vogler (2), Böhm (2), Momsen (1), Lassen (1), Lindhorst (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen