zur Navigation springen
Landeszeitung

17. August 2017 | 02:03 Uhr

Jugendhandball : Meister-Jubel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit einem 24:19-Sieg über Verfolger HSG Tarp/Wanderup hat sich die HSG Eider Harde vorzeitig den Titel in der Handball-Oberliga der männlichen Jugend A gesichert.

Die HSG Eider Harde hat sich zwei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft in der Handball-Oberliga der männlichen Jugend A gesichert. Das Team von Trainer Thies Schmalfeld bezwang Verfolger HSG Tarp/Wanderup mit 24:19 und ist vor den letzten beiden Spielen nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen. Damit sicherte sich die HSG auch die Teilnahme an den Qualifikationsspielen zur A-Jugend-Bundesliga. Nicht so gut lief es für die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg beim TSV Kronshagen. Das ersatzgeschwächte Team von Coach Thorsten Hornig – gleich neun Spieler fehlten – konnte nur mit sieben Feldspielern und zwei Torhütern antreten und musste sich mit 24:42 geschlagen geben, bleibt aber Tabellendritter.

Bei der weiblichen Jugend A festigte die HSG Fockbek/Nübbel mit dem 26:15-Sieg über Schlusslicht SG Wift den fünften Platz.

Männliche Jugend A
HSG Eider Harde – HSG Tarp/Wanderup 24:19 (11:11)

Vor knapp 300 Zuschauern in der Werner-Kuhrt-Halle lieferten sich die beiden besten Teams der Oberliga im ersten Durchgang ein Duell auf Augenhöhe. Der Gast aus Tarp setzte alles daran, dem designierten Meister ein Bein zu stellen. „Meine Jungs waren ein bisschen nervös“, bekannte Eider Hardes Trainer Thies Schmalfeld. So führte Tarp fast durchweg in den ersten 30 Minuten. Erst kurz vor dem Seitenwechsel glich Eider Harde zum 11:11 aus. „Wir haben nach der Pause Niclas Warnecke ins Tor eingewechselt. Das war mit entscheidend“, freute sich Schmalfeld über die starke Leistung seines Keepers, der der HSG fortan ein starker Rückhalt war. Angetrieben von einem überragenden Georg Rohwer gingen die Gastgeber kurz nach Wiederanpfiff mit 13:11 in Front und bauten in der Folgezeit ihre Führung kontinuierlich aus.

HSG Eider Harde: Ehlers, Warnecke, Severin – Wiese (2), Claußen (2), Fröhlich (6/1), Langholz, Lange (1), Meyer (5/1), Ahrendt, Rohwer (7), Mumm (1), Ketelsen.

TSV Kronshagen – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD 42:24 (21:14)

Ohnehin sollten Justin Hartwig, Kjell Ole Hornig, Christopher Sawitzki, Joschka Bünger und Niclas Stump bei der zweiten Männer aushelfen, um den Klassenerhalt in der Landesliga zu sichern. Dass dann auch noch mit Tjark Strehlow, Tobias Spilker, Philipp Kriesten und Jacob Claußen vier weitere Spieler erkrankt ausfielen, machte die Aufgabe für das „letzte Aufgebot“ der HSG nicht unbedingt einfacher. Dennoch: „Die Mannschaft hat alles gegeben, was in ihren Kräften stand“, lobte HSG-Trainer Thorsten Hornig. Um überhaupt Alternativen zu haben, setzte die HSG dann auch noch im zweiten Spielabschnitt Torhüter Gabriel Oviedo als Kreisläufer ein. Sein Einsatz wurde sogar mit einem Tor belohnt. „Kronshagen, mit voller Bank angetreten, machte von Beginn an Tempo. Wir haben letztlich einfach unter den Gegebenheiten nicht die personellen Möglichkeiten gehabt, um über lange Zeit dagegenzuhalten“, war Hornig zumindest mit dem Einsatzwillen seiner Mannschaft hochzufrieden.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Oviedo (1), Koberg – E. Claußen (6), Olf (5), Lindemann (3), Mohr (2), Engel (1), Wiese (3), Gottschlich (3).

Weibliche Jugend A
HSG Fockbek/Nübbel – SG WIFT 26:15 (13:9)

„Wir haben eine überragende Vorstellung abgeliefert“, lobte HSG-Trainer Reiner Heldt. Seine Mannschaft spielte konzentriert in der Deckung, ließ den Gästen aus Neumünster kaum eine Chance, sich zu entfalten. Aber auch mit dem Angriffsverhalten seines Teams war der Coach hochzufrieden. „Wir haben sehr druckvoll gespielt, sind immer in der Räume gestoßen und haben unsere Chancen eiskalt genutzt.“ Die HSG ging schnell mit 4:1 in Führung, baute den Vorsprung über 8:4 auf 13:9 zur Pause aus. Während die Gäste nach dem Seitenwechsel einbrachen, konnte Fockbek/Nübbel das Tempo weiter anziehen und die Führung über 16:10 auf 25:13 ausbauen. Das 26:15 am Ende war auch in der Höhe verdient.

HSG Fockbek/Nübbel: Holz, Brudniok – Imme (3), Stangier, Shala (2), Ohm (5), Jacob, Ruge (8), Gröschler (3), Sass (1), Lutz, Stump (1), Ehlers (3), Born.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen