zur Navigation springen

Innenstadt : Mehr Gutscheine, weniger Umtausch

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Einlösen statt zurückgeben als Trend: Immer weniger Geschenktes findet nach den Festtagen den Weg zurück in die Läden.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2016 | 10:50 Uhr

Ein aufdringliches Parfüm, eine altmodische Tasche oder eine Musik-CD, die einfach nicht den richtigen Geschmack trifft. Nach der Bescherung zieht es viele Menschen zurück in die Geschäfte, um unliebsame Geschenke umzutauschen. Lange Schlangen blieben in diesem Jahr allerdings aus. Der Grund: Immer öfter werden Gutscheine verschenkt, mit denen man nichts falsch machen kann. Besonders der seit 2015 erhältliche Rendsburg-Gutschein wurde oft gekauft und eingelöst. Außerdem nehmen sich die Einkäufer vor Weihnachten offenbar mehr Zeit, um sich beraten zu lassen und das richtige Präsent zu finden.

Auch Sandra Manke aus Schacht-Audorf bekam in diesem Jahr eine Bluse geschenkt, die ihr gut gefiel. In die Stadt musste sie gestern trotzdem. „Leider ist das Oberteil ein wenig zu klein“, sagte Manke, die mit ihrer Tochter Lotta zu I.    D. Sievers unterwegs war. „Alle anderen Geschenke haben aber den Geschmack getroffen und passen auch.“ Manke ist nicht die Einzige, die gestern ein Kleidungsstück zurückgeben musste, weil es eine Nummer zu klein war. Für Axel Bornhöft von I.D. Sievers gehören solche Reklamationen zum Geschäft nach Weihnachten dazu. „Die Größe ist der häufigste Grund für einen Umtausch“, sagte der Geschäftsführer. „Wir bekommen selten Kleidung zurück, weil sie dem Kunden überhaupt nicht gefallen hat.“

Auch Tanja Christensen hat sich über ihr Geschenk gefreut, das sie gestern in der Buchhandlung Liesegang zurückgeben musste. „Ich habe zu Weihnachten leider gleich drei Mal dasselbe Exemplar bekommen“, sagte Christensen. Sie war mit ihrer Schwester Marina unterwegs, die ihr eine Ausgabe von „Germany 2064“ zu Weihnachten geschenkt hatte. Ähnliche Erfahrungen hat auch Patrick Goeser gemacht, der seit acht Wochen seine eigene Buchhandlung in der Altstadtpassage betreibt. „Der häufigste Grund für einen Umtausch sind bei uns doppelt geschenkte Werke“, sagte der Literaturexperte. Besonders bei Bestsellern sei dies öfter der Fall.

Alles in allem spielen Reklamationen nach den Festtagen nicht mehr die Rolle wie früher. „Unsere Trefferquote bei den Geschenken ist ziemlich hoch“, sagte Bornhöft von I.D. Sievers. „Die Kunden nehmen sich mehr Zeit beim Einkaufen und lassen sich bei der Wahl beraten.“

Außerdem werden Gutscheine als Geschenke immer beliebter. Sowohl für Kleidung als auch für Bücher oder sogar Spielzeug. Besonders gut verkauft sich der Rendsburg-Gutschein. Der Wert der Marken im Scheckkartenformat beträgt entweder 5, 10 oder 20 Euro. Die Gutscheine können bei teilnehmenden Geschäften in Rendsburg eingelöst werden. „Zum einen merkt man, dass die Kunden versuchen, regionale Geschäfte zu unterstützen“, sagte Bornhöft. „Zum anderen ist es ein beliebtes Geschenk bei Firmen, die ihren Mitarbeitern eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen