Verfolgungsjagd : McDonald's in Büdelsdorf: Panzerknacker auf der Flucht gefasst

Zwei Tresore, zwei Löcher: Die Einbrecher flexten die dicken Seitenwände der Geldschränke auf.
Foto:
1 von 4
Zwei Tresore, zwei Löcher: Die Einbrecher flexten die dicken Seitenwände der Geldschränke auf.

Filmreifer Einbruch bei McDonald’s. Täter bauen anschließend zwei Unfälle.

von
17. April 2018, 09:58 Uhr

Büdelsdorf | Nach einem Einbruch bei McDonald’s in Büdelsdorf hat die Polizei gestern drei Männer festgenommen. Sie stehen im Verdacht, in dem Schnellrestaurant am Ahlmannkai Tresore aufgebrochen zu haben, bestätigte ein Polizeisprecher. Die Beamten stellten bei der Festnahme Bargeld sicher.

Im Obergeschoss des Gebäudes war gestern ein zerbrochenes Fenster zu sehen, durch das die Täter vermutlich eingestiegen sind. In den Seitenwänden von zwei leeren Tresoren klafften große, offensichtlich ausgesägte Löcher. Gegen 4 Uhr hatten Zeugen verdächtige Vorgänge an der McDonald’s-Filiale beobachtet und die Polizei gerufen. Als die Beamten eintrafen, flohen mehrere Personen in zwei Fahrzeugen Richtung Autobahn 7. Die Polizisten hefteten sich sofort an die Fersen der Verdächtigen. Ein Fluchtwagen kam am vorletzten Kreisel vor der Autobahn, von dem aus eine Straße zum Recyclinghof Borgstedtfelde führt, von der Fahrbahn ab und steckte auf einem Erdwall fest. Die Männer, die in dem VW Golf Variant gesessen hatten, flohen zu Fuß in die Dunkelheit.

Ihre Komplizen im zweiten Fluchtwagen wendeten und rasten zurück nach Büdelsdorf. In der Neuen Dorfstraße prallte der Seat gegen eine Mauer. Der Wagen ging in Flammen auf und brannte aus. Die Beamten nahmen den Fahrer (21) fest und brachten ihn in die Klinik. Danach kam er in Untersuchungshaft. Der Beifahrer flüchtete zu Fuß.

In der Nacht suchten die Besatzungen von mehr als einem Dutzend Funkwagen der Polizei aus Neumünster, Kiel und Flensburg sowie der Bundespolizei nach den Flüchtigen. Die Beamten setzten dabei einen Suchhund und Wärmebildkameras ein. Am Vormittag stiegen Ermittler mit einem Hubschrauber auf, um die Täter zu finden. In Alt Duvenstedt nahm die Polizei kurz nach 11 Uhr zwei weitere Tatverdächtige (26 und 32 Jahre) fest. Sie waren nicht verletzt. Wie bei dem 21-Jährigen soll es sich um Albaner handeln, so die Polizei. Die Männer beantworteten die Fragen der Beamten nicht. Sie sollten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Haftrichter vorgeführt werden. Ein McDonald’s-Mitarbeiter sagte: „Wir hatten bereits 20 Einbrüche mit aufgeflexten Tresoren“ – in Schleswig-Holstein in Dätgen und Heide.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen