zur Navigation springen

Jugendhandball : Marxen führt zwei Teams in die Oberliga

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die A- und B-Juniorinnen der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen sind qualifiziert.

Nachdem die HSG Eider Harde den Sprung in die Handball Bundesliga der männlichen Jugend A geschafft hat, zogen die Mannschaften der weiblichen Jugend aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde nach. Für die Bundesliga reichte es zwar nicht, dafür qualifizierten sich aber gleich drei Mannschaften für die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

In der weiblichen Jugend A werden in der kommenden Serie die HSG Büdelsdorf/Alt Duvenstedt (BAD) und die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen (OKT) vertreten sein. Das Team der HSG Eider Harde scheiterte und kämpft derzeit noch um einen Platz in der Schleswig-Holstein-Liga. Für BAD-Trainer Torben Kutschke ist der Aufstieg der Lohn für jahrelange Aufbauarbeit im Nachwuchsbereich. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Während andere Teams, die uns in den letzten Jahren begleitet haben, von der Bildfläche verschwanden, haben wir uns kontinuierlich weiterentwickelt“, sagte er.

Ungeschlagen spielte sich die HG OKT durch die Qualifikation. Die kniffligsten Aufgaben warteten in der finalen Runde auf die Mannschaft von Trainer Sönke Marxen: „Was meine Mädels da geleistet haben, war gigantisch.“ Ein besonderes Lob ihres Trainers verdiente sich Julia Thiedemann, die maßgeblich am Erfolg beteiligt war. Nach Siegen gegen den Heikendorfer SV (19:17) und gegen die TS Schenefeld (17:8) hätte sich die HG im letzten Spiel sogar eine Niederlage erlauben können, aber sie trennte sich von der ebenfalls stark aufspielenden HSG Mönkeberg/Schönkirchen unentschieden mit 17:17.

Gänzlich ohne Punktverlust kam die HSG BAD durch die Qualifikation. In der ersten Runde musste sich die Mannschaft mit dem TSV Ellerau (27:10) und dem Heikendorfer SV (21:16) auseinandersetzen. In Runde zwei gab es Siege über die SG Wift (28:25) und den HC Treia/Jübek. Der HC war der HSG noch aus dem Vorjahr bekannt. „Es war das schwerste Spiel der gesamten Qualifikation“, sagte Torben Kutschke, der nach einer konzentrierten Leistung seiner Mannschaft froh war, die Partie mit 21:18 gewonnen zu haben.

Wesentlich beschwerlicher war der Weg in die Oberliga für die weibliche Jugend B der HG OKT, um die Oberliga zu erreichen. In der ersten Runde traf das Team von Sönke Marxen auf Die HSG Mielkendorf/Molfsee und die HSG Weddingstedt/Henstedt/Delve. In beiden Duellen gab es klare Siege für die die neu gegründete HG. In der zweiten Runde traf das Team dann mit dem HC Treia/Jübek auf einen ganz starken Gegner und verlor prompt mit 23:26, hielt sich dann aber gegen die HSG Holsteinische Schweiz mit 26:16 schadlos. In der dritten und entscheidenden Runde waren Marxens Spielerinnen dann noch einmal stark gefordert. Gegen den späteren Zweiten, HSG Handewitt/Nord Harrislee musste die die HG erheblich strecken, um am Ende mit 17:16 die Oberhand zu behalten.

Auch im zweiten Spiel gegen die HSG Mielkendorf/Molfsee, gegen die man in der ersten Runde noch deutlich gewonnen hatte, blieb es bis zum Ende ein enges Rennen, ehe mit 20:19 der Sieg feststand. Lediglich gegen den Kreisrivalen HSG Fockbek/Nübbel, der in dieser Runde spielerisch abfiel, wurde mit 21:11 ein klarer Sieg eingefahren und die Runde ohne Verlustpunkt und dem verdienten Aufstieg beendet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen