zur Navigation springen

Sommermode : Maritimes, Hippie-Look und bunte Lederlatschen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Was ist diesen Sommer angesagt und welcher Look wird auch im nächsten Jahr wiederkommen?

von
erstellt am 18.Aug.2015 | 01:35 Uhr

Die Schnäppchenjagd hat begonnen, die Läden locken zum Sommerschlussverkauf mit Reduzierungen von bis zu 70 Prozent. Wo es sich lohnt, noch einmal zuzuschlagen, um modisch im Sommerurlaub zu glänzen und auch im nächsten Jahr stylisch unterwegs zu sein, verraten die Mode-Experten der Kanalstadt.

Die Bluse ist in diesem Jahr der absolute Renner, weiß Hauke Petersen, Einkaufsleiter beim Bekleidungsgeschäft I.D. Sievers. Und zwar in allen Variationen: Ob als schlichter weißer Klassiker, im Tunika-Stil, mit transparenter Optik, Blumenmuster oder grafischen Drucken: Ein paar Exemplare gehören auf jeden Fall in jeden Kleiderschrank. Wer besonders im Trend liegen möchte, steckt die etwas weitere Bluse in den Hosenbund und lässt den Stoff über Skinny-Jeans oder Hot-Pants herausragen. Wichtig dabei ist immer: Die Bluse muss aus einem leicht-luftigen Stoff wie zum Beispiel Viskose sein.


Der Hippie-Stil passt perfekt zur Festival-Saison.
Der Hippie-Stil passt perfekt zur Festival-Saison.

Bodenlange Kleider haben den Kleiderschrank zurückerobert. Die sogenannten Maxikleider waren kurzzeitig von der Bildfläche verschwunden, erzählt Petersen, doch in diesem Jahr feiern sie ihr großes Comeback. Bunt bedruckt passt dieses Kleidungsstück perfekt zum derzeit angesagten Hippie-Stil. Für die kommenden Festivals, wie zum Beispiel das Dockville Festival übernächstes Wochenende in Hamburg, ein absolutes Must-Have. Und danach muss das neue Lieblingsstück auch nicht in einer Kellerkiste verschwinden, denn der Modeexperte ist sich sicher: „Die werden uns auch noch im nächsten Sommer weiter begleiten.“

High-Heels und Sandalen kann Frau dagegen im Sommerurlaub getrost zu Hause lassen. Denn Bequemlichkeit ist ab sofort angesagt und gleichzeitig absolut im Trend. „Die Birkenstockschuhe sind im Moment der Renner“, sagt eine Verkäuferin von Schuhkay im Jungfernstieg. „Wir haben nur noch ein paar Rest-Exemplare übrig.“ Das Besondere an den Schuhen ist nicht nur, dass sich die Füße in ihnen den ganzen Tag pudelwohl fühlen, sie kommen auch noch in extravaganten Farben daher. Mintgrün, metallic, silber-glänzend oder knallpink – die Palette ist vielfältig. Kombinieren darf man die gemütlichen Treter eigentlich mit allem, so Hauke Petersen. Topmodel Heidi Klum trägt ihre Birkenstocks sogar zum schicken Kleid. Damit haben es die Lederlatschen vom Öko-Schuh, über den Arzthelferinnen-Look bis hin zum stylischen It-Piece geschafft. Natürlich haben die Birkenstock-Klassiker schon zahlreiche Nachahmer gefunden. Die Zehenspreizer gibt es bereits auch in preisgünstigeren Varianten.

Es sind die Schuhe des Sommers: Birkenstock-Flipflops. In knalligen Farben und mit glänzender Oberfläche sind die bequemen Treter ein absoluter Hingucker. Gesehen bei Schuhkay im Jungfernstieg.
Bequemlichkeit ist absolut in. Deshalb gehören auch die beliebten Latschen in jeden Schuhschrank. Foto: Walther
 

„Mode ist einfach viel lässiger und leichter geworden“, erklärt Petersen den großen Erfolg der bequemen Schuhe. Der Wohlfühlfaktor spiele dabei eine wichtige Rolle. Dazu passen auch die beliebten Jumpsuits, die auch unter dem Namen Overall oder One-Piece bekannt sind. Der lässige Einteiler ist alltagstauglich und lässt sich mit einer Statement-Kette, schicken Schuhen und einer flotten Frisur in Kürze zu einem Outfit für die Cocktailparty verwandeln.

Auf lange, luftige Röcke setzt man dagegen in dem Modegeschäft Stilmix (An der Schiffbrücke 2). Aus Viskose und locker-leicht müssen sie sein, weiß der Ladeninhaber. Besonders in Pastelltönen wie altrosa oder mintgrün seien sie der perfekte Begleiter, im Sommer beliebt und sehr leicht zu kombinieren. Zum Beispiel mit einer ebenfalls hellen Bluse, die dann in den Rock gesteckt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen