Marienkirche mit Mobiliar aus Rendsburg

von
06. Juni 2018, 11:26 Uhr

Mittelpunkt der Kirchengemeinde Hohn ist die Marienkirche. 1694 wurde sie nach nur zweijähriger Bauzeit eingeweiht. Ihre reiche Innenausstattung verdankt sie dem Umstand, dass einiges an Mobiliar aus der Rendsburger Campen-Kirche übernommen werden konnte, die im Zuge von Festungserweiterungen abgerissen wurde. Bis heute zeugen der mittelalterliche Taufstein, das spätmittelalterliche Kruzifix und die Schnitzereien an Kanzel und Westempore von dieser „Erbschaft“.

Im 19. Jahrhundert wurde das Gesamtbild der Kirche zum einen durch die Ergänzung eines etwa 40 Meter hohen Turmes, der einen älteren Holzturm ersetzte, zum anderen durch die Verbindung von Altar und Orgel perfektioniert.

Zum Gottesdienst wird sonntags um 10 Uhr eingeladen. Nur am letzten Sonntag des Monats findet kein morgendlicher Gottesdienst, sondern ein Abendgottesdienst um 18 Uhr statt. Zur Umgebung der Marienkirche gehört außer dem Pastorat mit Gemeindezentrum der Friedhof, gesäumt von einer Reihe hoher, etwa 200 Jahre alter Linden. Gleich hinter der Kirche liegt der „Kirchenpark“ mit Festwiese, Rodelberg, Grillplatz, Schweinegehege und Ententeichen. Die Kirchengemeinde Hohn umfasst derzeit 3000 Gemeindeglieder in acht Dörfern.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen