zur Navigation springen

Zirkus in der Schule : Manege frei für Kinder der Schule am Park

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Grundschüler aus Hohenwestedt werden zu Artisten ausgebildet. Der Circus Quaiser unterrichtet die angehenden Akrobaten und Dompteusen. Bis Donnerstag können sich Freunde und Familien die Vorführungen im Park Wilhelmshöhe ansehen.

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Trapez- und Bodenakrobatik, Ziegendompteurkunst und zum Abschluss Erinnerungsfotos mit Tigerpython „Kaa“: Einen aufregenden Vormittag in der Zirkusmanege erlebten gestern knapp 100 Mädchen und Jungen der „Schule am Park“. Auch die übrigen Hohenwestedter Grundschüler werden sich im Laufe der Woche noch in Akrobaten und Dompteusen verwandeln. Was die Schüler beim Trainerteam vom „Circus Quaiser“ gelernt haben, zeigen sie heute, morgen und übermorgen (jeweils 18 Uhr) bei Vorstellungen im Zirkuszelt auf dem Sportplatz Wilhelmshöhe.

„Da sind immer ein paar Talente dabei“, stellte Alexander Quaiser fest, als die Grundschüler zum Abschluss des Zirkustrainings nacheinander für Fotos mit Tigerpython „Kaa“ posierten, „bei der ersten Probe sieht man das noch nicht so, aber wenn man ein paar Mal übt, ist das Talent schon zu erkennen.“

Ganz intensiv geprobt wurde gestern Vormittag im Zirkuszelt der Familie Quaiser auf dem Sportplatz Wilhelmshöhe, denn alle Nachwuchsartisten hatten ein gemeinsames Ziel: eine abendliche Vorstellung für die Eltern und Geschwister. Für die Verwirklichung dieses ehrgeizigen Vorhabens bürgte das Trainerteam vom „Circus Quaiser“, denn das hat jede Menge Erfahrung mit Kindern, die zum ersten Mal Zirkusluft schnuppern. „Seit 15 Jahren bieten wir solche Schulprojekte an“, erklärte Alexander Quaiser, „wir sind Woche für Woche unterwegs, jede Woche an einer anderen Schule.“ In Hohenwestedt war die Zirkusfamilie aus dem ja gar nicht so weit entfernten Wrist zum ersten Mal zu Gast. „So ein Projekt ist eine tolle Sache, denn es stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und erfüllt auf diese Weise auch einen pädagogischen Zweck“, erläuterte Alexander Quaiser.

Ein halbes Dutzend Kinder probten eine Dompteurnummer, bei der sie Bergziegen über Latten laufen und von Podest zu Podest springen ließen. „Wir hatten ein paar ziemlich gute Seiltänzer“, berichtete Henry Quaiser, der eine Akrobatiknummer an den Ringen mit den Grundschülern Kenneth Struve und Ove Hufnagel einübte. Auch menschliche Pyramiden wurden im Laufe des Vormittags einstudiert.

„Wir vom Trainerteam sind nur die helfenden Hände, bei der Aufführung machen die Kinder alles selbstständig“, betonte Alexander Quaiser, „das ist ein ganz tolles Erlebnis für die Kinder, wenn sie in einem schicken Kostüm in der Manege stehen und alle applaudieren.“

Gestern Abend verwandelten sich die Mädchen und Jungen der 1a, 2b, 3c, 4a und 8/9 in Artisten und Dompteusen, und auch die Kinder der übrigen Klassen der „Schule am Park“ werden im Laufe der Woche noch ins Rampenlicht treten. Heute um 18 Uhr beginnt die Aufführung der 1b, 2c, 3a und 4b, morgen um 18 Uhr sind die 1c, 2d, 3b und 4c dran, und am Donnerstag um 18 Uhr startet die Zirkusvorstellung der 1d, 2a, 3d und 4d. Der Eintritt kostet sieben Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen