zur Navigation springen

Aukrug in Feierlaune : Majestätisches Spargelfest

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Spargelkönigin Miriam Kunst konnte beim Spargelfest in Aukrug zahlreiche Kolleginnen begrüßen, zum Beispiel Rosenkönigin und Pellkartoffel-Majestät.

„Das Spargelfest darf nicht sterben“, sagte Tourismusvereins-Chef Gerd Looft-Böttiger, als er Königinnen aus ganz Schleswig-Holstein sowie schlicht bürgerliche Festbesucher auf seinem Spargelhof in Bünzen begrüßte. Nach acht Aukruger Spargelfesten war die Großveranstaltung im vergangenen Jahr wegen einer Terminkollision mit den Kommunalwahlen erstmals ausgefallen. Den gemeinsamen Auftritt von Spargelkönigin Miriam Kunst mit weiteren Produktrepräsentantinnen auf seinem Hof hatte Looft-Böttiger zunächst als „Königinnentreffen“ angekündigt, dann aber doch als „Spargelfest“: „Unter Spargelfest kann sich jeder was vorstellen. Wenn keiner ein Spargelfest machen will – warum soll ich meine Veranstaltung dann nicht Spargelfest nennen?“ Wenn sich sonst keiner dafür zuständig fühle, wolle er die Tradition des Spargelfestes auf eigene Faust fortsetzen, erklärte Looft-Böttiger: „Ich werde auch in den nächsten Jahren weitermachen – das verspreche ich.“

Die Idee zum Königinnentreffen sei im Frühjahr in Sarlhusen entstanden, berichtete der Spargelbauer den Festgästen: „Da saßen wir mit einem Fernsehteam in der Küche unserer Spargelkönigin Miriam und überlegten, was man für eine Dokumentation über verschiedene Produktköniginnen noch filmen könnte.“ „Ich freu mich tierisch, dass all die anderen Produktköniginnen den weiten Weg auf sich genommen haben, um mich zu besuchen“, sagte Spargelkönigin Miriam I., und dann stellten sich alle gekrönten Häupter kurz vor. Den Auftakt machte Rosenkönigin Franziska Maiwald aus Glücksburg, die dem Publikum mitteilte, dass es in Schleswig-Holstein insgesamt 52 Königinnen, Symbolfiguren und sonstige Produktrepräsentantinnen gibt. Das Ostseebad Glücksburg leistet sich ein ganzes Rosenkönigshaus, aus dem Franziska I. auch ihre Rosenprinzessin Vanja Kock mitgebracht hat. Die kürzeste Anreise hatte Hohenlockstedts Pellkartoffelkönigin Ann-Christin Bestmann, die als Gastgeschenk für Miriam I. natürlich Kartoffeln sowie eine selbstgemachte Kartoffelseife mitgebracht hatte. Ein Korntagebrot als Geschenk präsentierte die Probsteier Kornprinzessin Jasmin Untiedt. Erst seit zwei Monaten im Amt ist die Wesselburener Krokusblütenregentin Svea Beck: „Das ist das erste Mal, dass ich zu so einem Treffen eingeladen bin, und ich finde es total interessant, die anderen Repräsentantinnen kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.“ In Husum regiert eine Krokusblütenkönigin, und die heißt Laura Kratochvil, und Rosenkönigin Marleen Mammen berichtete, dass sie bei der Firma Kordes in Pinneberg für die Taufe neuer Rosenarten zuständig ist. Begonnen hatte das Königinnentreffen für Miriam I. und deren Gäste mit einem Rundgang durch das benachbarte Volkskundemuseum „Dat ole Hus“, bei dem Werner Hauschildt Erläuterungen zu vielen historischen Exponaten gab: zu Pferdeschuhen, Gerätschaften zum Torfstechen und Dachdecken, zu Eisschlitten und Butterfässern. Klar, dass Looft-Böttiger alle Königinnen mittags zum Spargelessen einlud, und nach der Vorstellung der gekrönten Häupter gab es choreografisch ausgefeilte Tanzdarbietungen von der „Shapes in Motion“-Gruppe des TC Roland aus Bad Bramstedt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen