24-Stunden-Einsatz : Mäh-Roboter hält Schülper Sportplatz in Schuss

Zum Aufladen dockt der Mähroboter selbstständig an der Station an.
Foto:
Zum Aufladen dockt der Mähroboter selbstständig an der Station an.

Ein intelligenter Mäher übernimmt in der Gemeinde Schülp die Pflege des Rasens – ein Alleinstellungsmerkmal im Nortorfer Land.

shz.de von
12. April 2018, 10:02 Uhr

Schülp | High-Tech auf dem Sportplatz: Als erste Gemeinde im Amt Nortorfer Land hat sich Schülp einen intelligenten Mäh-Roboter angeschafft, der fortan 365 Tage im Jahr die Pflege des Rasens übernimmt.

„Der Roboter ist speziell für größere Flächen gedacht“, erklärte Carsten Butenschön, Inhaber der Firma Motorgeräte Janßen in Bargstedt, während er die letzten Feineinstellungen an dem Gerät vornahm. Bereits im Vorwege wurde ein Induktionskabel im Boden rund um den Sportplatz verlegt, das nun das Einsatzgebiet der Maschine begrenzt. „Den Rest macht der Roboter jetzt allein und wird dabei scheinbar wahllos kreuz und quer über den Platz fahren“, fügte Butenschön an. Ungefähr alle 2,5 Stunden bewegt sich das Gerät dann selbstständig an die Ladestation, wo es rund eine Stunde bleibt, um sich wieder aufzuladen. Mit seiner Schnittbreite von 65 Zentimetern braucht der Roboter sieben Tage im 24-Stunden-Einsatz, um 10.000 Quadratmeter zu mähen.

„Das haben wir richtig gemacht“, ist sich Schülps Bürgermeister Volker Ratjen sicher. Musste doch nach der Sportplatzsanierung überlegt werden, ob man einen neuen Spindelmäher anschaffe oder einen Mäh-Roboter. Nachdem die Gemeinde ein entsprechendes Gerät drei Wochen zur Probe hatte, war die Entscheidung schnell gefällt, sprachen doch bereits die Anschaffungs- und Unterhaltskosten für sich. Nicht nur, dass der 10.000 Euro teure Roboter 5000 Euro günstiger war, als der benötigte Spindelmäher, man spare auch die Personalkosten. Schließlich musste der rund 7000-Quadratmeter-Platz in der Saison zwei Mal pro Woche gemäht werden.

„Außerdem ist ein solcher Roboter wesentlich umweltbewusster“, betont der Bürgermeister. Durch den Elektroantrieb wird kein Benzin benötigt und die Lautstärke erheblich reduziert. Außerdem arbeitet das Gerät nach dem Mulchprinzip. Da das Gras sehr klein geschnitten wird, dient es gleichzeitig als Dünger, was wiederum die Qualität der Grasnabe verbessert. Punkten konnte der Mähroboter bei den Verantwortlichen ebenfalls im Bereich der Diebstahlssicherung. Denn mit nur einem Aktivierungscode kann der High-Tech-Roboter in Betrieb genommen werden und im Falle eines Anhebens wird direkt ein Alarm ausgelöst.

„Und mit Hilfe einer GPS-Ortung kann man auch direkt seinen Standort erfahren“, ergänzt Volker Ratjen. Vorsichtshalber hat der Bürgermeister der Gemeinde Schülp auch die Nachbarskinder mit in die Verantwortung genommen. „Ich habe ihnen erklärt, dass es kein Spielgerät sei und sie darum gebeten, auch ein Auge darauf zu haben, damit niemand Unfug mit dem neuen Gerät anstellt.“

Heiko Höpken, der Vorsitzende des örtlichen Sportvereins, zeigte sich ebenfalls von der neuen Anschaffung begeistert. Der Roboter könne nicht nur witterungsunabhängig arbeiten, auch die Einsatzzeiten seien programmierbar. „Dadurch kann das Gerät dann vom frühen Abend über Nacht bis in die Mittagsstunden mähen und stört dabei nicht einmal den Sportbetrieb“, freut sich der Vorsitzende. Und da nun ständig Bewegung auf dem Rasen sei, halte das auch noch zusätzlich die Maulwürfe fern.

Positiv sieht der Vorsitzende Heiko Höpken ebenfalls, dass ein regional ansässiges Unternehmen den Auftrag bekommen hat. „So haben wir für den Notfall einen Techniker sogar direkt vor Ort“, fügt Höpken an. Jetzt wird für die Ladestation noch eine kleine Überdachung gebaut, die als Ball- und Sichtschutz dient, dann kann die Saison für den Mäh-Roboter starten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen