zur Navigation springen
Landeszeitung

21. Oktober 2017 | 12:47 Uhr

Luftige Kunstwerke

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Hochstimmung bei dem Spielenachmittag im Park Wilhelmshöhe

Zauberkünstler Jens-Peter Geuther alias „Zamas“ war die Hauptattraktion beim Spielenachmittag des Kinderschutzbundes im Park Wilhelmshöhe. In Windeseile produzierte er Ballonkunstwerke für die Kinder: Katzen, Pudel, Elefanten, Motorräder – und für die kleine Laura Belz (2) sogar eine große Palme inklusive Kletteraffe.

Ebenfalls für viel Spaß sorgten die verschiedenen Jonglierutensilien, die Deutschlehrer Torsten Weidt von der „Schule am Park“ beisteuerte: Diabolos, Devilsticks, Gyroringe sowie Jonglierteller, -bälle und -keulen. „Das sind Sachen, mit denen man schnell Erfolgserlebnisse erzielen kann“, vermerkte Weidt und lobte das Geschick einer ganzen Reihe von Naturtalenten.

Passend zum Motto „Auf dem Rummel“ war im Festzelt eine Bobbycar-Bahn aufgebaut. „In Anlehnung an den Autoscooter beim Jahrmarkt – zum Rumrandalieren“, erläuterte Kinderschutzbund-Chefin Melanie Theede. Die 1. Vorsitzende des Ortsvereins Hohenwestedt betreute einen Stand mit Angelspiel und Erbsenschlagen, während in der Bude nebenan auf Dosen geworfen wurde. Wie gewohnt, gab es auch mehrere Bastelangebote. Selbst hergestellte Seifenblasenringe konnten gleich ausprobiert werden. Und Kinder, die sich eine Popcorntüte gebastelt hatten, durften diese unverzüglich auffüllen lassen. Vom „Reiterhof am Forst“ aus Barlohe waren „Curly“, „Flocke“ und „Holly“ in den Park Wilhelmshöhe gekommen. „Auf die Ponys von Silke Nelles freuen sich die Kinder jedes Jahr ganz besonders“, sagte Theede: „Wir bedanken uns auch bei allen Müttern, die heute ehrenamtlich mithelfen, sowie beim Verkehrsverein, der uns das Zelt und die Buden zur Verfügung gestellt hat.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen