zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Luft für den Büdelsdorfer TSV wird dünner

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Handball-Herren des BTSV müssen aufpassen, nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel zu geraten.

Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt hat die HSG Hohn/Elsdorf III in der Handball-Kreisoberliga der Männer gemacht. Im Lokalderby setzte sich die HSG beim Büdelsdorfer TSV mit 26:21 (14:10) durch und verschaffte sich gegenüber den Abstiegsplätzen erst einmal ein wenig Luft.
Der TSV Owschlag hatte insgeheim auf einen Erfolg beim Dritten Münsterdorfer SV gehofft, unterlag aber am Ende deutlich mit 24:30 (7:12). Und während Owschlag in akuter Abstiegsgefahr schwebt, muss auch der Büdelsdorfer TSV nach seiner Niederlage nun aufpassen, nicht weiter abzurutschen. Die aktuell noch vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sind schnell aufgebraucht. Die HSG 91 Nortorf I hatte die SG Bordesholm/Brügge II zu Gast und hatte den Tabellenzweiten beim 27:28 (8:15) am Rande einer Niederlage.

Die Frauen der HSG 91 Nortorf zeigten sich nach der unnötigen 16:20-Heimniederlage gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe beim Tabellenschlusslicht der Kreisoberliga gut erholt und setzten sich bei der SG Wift III deutlich mit 32:11 (14:5) durch. Durch diesen Erfolg bleibt die HSG 91 sechs Spiele vor dem Saisonende auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe.
 

Männer
Büdelsdorfer TSV – HSG Hohn/Elsdorf III 21:26 (10:14)

„Bei uns waren einige Spieler mit dem Kopf nicht beim Spiel“, grantelte BTSV-Betreuer Jan Schwarz. Er bescheinigte seiner Mannschaft zwar Einsatzwillen und Kampfgeist, bemängelte aber die Umsetzung auf der Platte. Nach dem 3:3 (10.) setzten sich die Gäste auf 8:5 (20.) ab und bauten die Führung auf 14:10 zur Pause aus. Hohn/Elsdorf legte gleich nach dem Wechsel mit dem 15:10 noch einen drauf, wurde dann aber durch Zeitstrafen zurückgeworfen. Der Büdelsdorfer TSV kam über 14:16 auf 17:18 heran. Gestützt auf einen starken Dirk Heinemann im Tor, der nicht nur viele schwierige Würfe entschärfte und zudem drei Büdelsdorfer Siebenmeter parierte, fing sich Hohn/Elsdorf III wieder und kämpfte sich über 21:18 mit 26:21 in die Erfolgsspur zurück.

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Matzen (5), Pleß (5), Sommerfeldt (5), Usadel (3), Wilhelm, Menzel und Spremberg (je 1).

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf III: J. Kotowski (6), Henningsen (5), Dreesen (5), Emke, L. Thomsen, K. Thomsen, T. Kotowski und Meier (je 2).
 

HSG 91 Nortorf – SG Bordesholm/Brügge II 27:28 (8:15)

Nortorf fand in der ersten Halbzeit nicht so richtig ins Spiel. „Wir haben uns einfach zu viele technische Fehler geleistet. Die hat Bordesholm/Brügge konsequent genutzt, um die Führung auszubauen“, erklärte HSG 91-Trainer Roland Schulze. Er appellierte in der Halbzeit an den Kampfgeist seiner Mannschaft. „Danach waren wir nicht wiederzuerkennen“, sah der Coach nun eine entschlossene HSG 91. Tor um Tor holte sein Team auf und glich beim 24:24 (50.) aus. „Leider ist es uns nicht gelungen, in Führung zu gehen“, haderte Schulze. Diese hätte seiner Mannschaft weiteren Aufwind verliehen. So aber hatten die Gastgeber am Ende Pech, dass sie nicht einmal einen Zähler verbuchen konnten.

Tore für die HSG 91 Nortorf: Pohl (8), Harbs (7), Ahlrichs (4), Klindt (3), Jahnke (2), Rieper, Dohm und Clausen (1).
 

Münsterdorfer SV – TSV Owschlag 30:24 (12:7)

„Wir haben uns selbst um einen möglichen Erfolg gebracht“, ärgerte sich Owschlags Trainer Andreas Eckner. Die TSV-Abwehr stand einfach nicht so sicher, wie es sich der Coach erhofft hatte. Münsterdorf fand immer wieder Lücken und kam so zu einfachen Toren. Noch mehr ärgerte sich Eckner aber über die Vielzahl an ausgelassenen Chancen. Bis zur Pause hatte Owschlag schon drei Siebenmeter vergeben. „Das hat uns entscheidend zurückgeworfen. Wir haben zwar gekämpft, doch wenn man ständig einem Rückstand hinterherlaufen muss, wird es immer schwieriger heranzukommen“, so der TSV-Coach. Seinem Team gelang es schließlich nicht mehr, den 7:12-Pausenrückstand im zweiten Spielabschnitt aufzuholen.

Tore für den TSV Owschlag: Tauber (7), Book (5), Schwarz (3), Bensch (3), T. Joosten (3) und Krause (3).
 

Frauen
SG Wift III – HSG 91 Nortorf 11:32 (5:14)

„Nach dem überdeutlichen Hinspielerfolg war es schwer, die Mannschaft zu motivieren“, gestand HSG 91-Trainer Jörg Clausen ein. So ein klarer Erfolg sei nicht leicht aus den Köpfen zu bekommen, befürchtete der Coach. „Wir haben die Partie zwar von Beginn an dominiert, doch es war alles andere als eine Glanzleistung von uns.“ Die Nortorferinnen waren schnell in Führung gegangen und bauten diesen Vorsprung dann auch kontinuierlich bis zur Pause auf 14:5 aus. Im zweiten Spielabschnitt war es ein ähnliches Spiel. „Unser Sieg war nie in Gefahr“, so Clausen, der sich trotz des klaren Endergebnisses ein noch deutlicheres Resultat gewünscht hätte.

Tore für die HSG 91 Nortorf: Reese (10), Wittmaack (5), Bajorat (4), Ebesen (4), Albrecht (3), Clausen (2), Jansen (2), Fischer und Wolny (je 1).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 06:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen