zur Navigation springen

Golf : Lohersander Teams wollen den Heimvorteil nutzen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Herren des GC Lohersand wollen ihre Tabellenführung in der Golf-Landesliga verteidigen – doch es gibt Probleme.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2017 | 11:08 Uhr

Die Herren wollen die Tabellenführung verteidigen, die Damen den ersten Tagessieg – mit großen Zielen gehen die Teams des GC Lohersand in den 2. Spieltag der Golf-Landesliga am Sonntag auf der heimischen Anlage bei Sorgbrück. „Zuhause kennt man jeden Winkel des Golfplatzes, die Schwierigkeiten, Abkürzungen, man weiß wie die Grüns anzuspielen sind. Die Erfahrung hat gezeigt, dass gegnerische Teams auf unserem Platz nicht so gut zurecht kommen. Viele Auswärtige gehen mit der Einstellung auf die Runde, dass unser Platz sehr kurz und deshalb leicht zu bespielen sei. Sie unterschätzen die zum Teil sehr schmalen Spielbahnen und unsere tückische Waldstücke und Heideflächen. Wir wollen den Heimvorteil nutzen“, sagt Anna Bejeuhr, Teamkapitänin der Lohersander Damen. Zwei Bahnen seien besonders trickreich. „Bahn 13 ist ein Par 3-Loch, 184 Meter vom Damenabschlag, mit abschüssigem Grün, gut geschützt durch großen Bunker und Wald. Bahn 18 ist ein Par 5-Loch, 380 Meter vom Damenabschlag. Die schmale Spielbahn schlängelt sich durch eine große Heidefläche, das Grün ist umgeben von zwei Bunkern“, erläutert die Lohersander Spielführerin die Tücken. Nicht nur ob des Heimvorteils blickt sie nach Platz 3 zum Auftakt beim GC Gut Waldhof dem 2. Spieltag zuversichtlich entgegen. Bejeuhr: „Wir treten mit unser nominell stärksten Mannschaft an. Zwei Spielerinnen, die noch am ersten Spieltag krankheitsbedingt gefehlt haben, werden wieder dabei sein.“

Das Herren-Team, das am 1. Spieltag beim Förde-GC in Glücksburg etwas überraschend gewann, kann hingegen nicht in Bestbesetzung antreten. „Wir müssen leider auf unsere Playing Pros, Jan-Phlilip Neuendorf und Nico Wildt, verzichten, da sie an diesem Wochenende andere Verpflichtungen haben. Die Motivation ist aber bei allen Spielern extrem hoch und alle wollen vor heimischem Publikum zeigen, was sie können“, sagt Teamkapitän Stephan Dörsam. Trotz der beiden Ausfälle von Neuendorf und Wildt sei das Ziel klar definiert. „Der Überraschungseffekt, als Aufsteiger zum Auftakt gewonnen zu haben, ist jetzt zwar dahin, aber wir wollen die Spitze verteidigen. Und auf eigenem Platz rechnen wir uns gute Chancen aus.“ In der Vorbereitung auf den Heimspieltag wurden verschiedene Spielmöglichkeiten der einzelnen Bahnen trainiert. „Wir haben aggressive und defensive Spielformen getestet, auch unter Berücksichtigung unterschiedlicher Witterungsbedingungen, speziell der Windrichtung“, berichtet Dörsam. Die Schwierigkeit in Lohersand besteht für ihn „zum großen Teil in der Enge der einzelnen Bahnen, auf der wenig Spielraum für Fehler bleibt. Einigen unser Spieler kommt das Platzlayout mehr entgegen als anderen, aber alle kennen den Heimplatz natürlich aus dem Eff eff und können sich perfekt darauf einstellen.“

Zeitplan: Sonntag, 9 Uhr: Abschlag Damen; 11.30 Uhr: Abschlag Herren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen