Schülerpreis : Lob für Einsatz als Streitschlichter

Die Gewinner des Schülerpreises: Felix Jürgensen, Piet Schaarschmidt, Michell Szenguleit, Antonia Mester, Janina Kühn und Paulina Gogol (von links nach rechts) bei der Preisverleihung in der Volkshochschule Rendsburger Ring.
Die Gewinner des Schülerpreises: Felix Jürgensen, Piet Schaarschmidt, Michell Szenguleit, Antonia Mester, Janina Kühn und Paulina Gogol (von links nach rechts) bei der Preisverleihung in der Volkshochschule Rendsburger Ring.

Die Gewinner des fünften Schülerpreises wurden in der VHS ausgezeichnet. Als Preisgeld gab es bis zu 500 Euro.

shz.de von
15. Januar 2015, 05:27 Uhr

Die Betreuung einer Pfadfindergruppe, der Einsatz als Schulsanitäter, Mitglied bei der DLRG oder Leiter einer Sportgruppe: Das ehrenamtliche Engagement von Schülern in der Region ist vielfältig. Gestern Abend wurden sechs Jugendliche für ihren besonderen Einsatz mit dem Schülerpreis der Bürgerstiftung ausgezeichnet. In der Volkshochschule gab es in einer Feierstunde eine Urkunde und das Preisgeld von 200, 300 und 500 Euro für die ersten drei Plätze.

Die 15-jährige Antonia Mester von der Christian-Timm-Regionalschule (CTR) gewann den ersten Preis für ihre zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Sie arbeitet in der Schule als Streitschlichterin, ist inzwischen sogar für die Ausbildung von neuen Streitschlichtern zuständig. Weiter gibt sie unentgeltlich Nachhilfeunterricht, setzt sich für die Umwelt im Naturschutzbund ein und ist Mitglied der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

In der Schulkategorie Gymnasium wurde Michell Szenguleit vom Berufsbildungszentrum am Nord-Ostsee-Kanal (BBZ am NOK) ausgezeichnet. Als Jugendgruppenleiter beim Motocross im Automobilclub Rendsburg übernehme er viel Verantwortung und zeige hohes soziales Engagement, so Birgitt Brüger von der Bürgerstiftung.

Jeweils den zweiten Preis erhielten Piet Schaarschmidt (15) von der Gemeinschaftsschule Nortorf für seine Arbeit bei den Pfadfindern sowie Felix Jürgensen (19) von der Herderschule, der dreieinhalb Jahre lang Chefredakteur der Schülerzeitung „Weiße Brücke“ war.

Den dritten Platz, dotiert mit 200 Euro, erreichten Janina Kühn von der CTR für ihren Einsatz in der Kirche und die Arbeit als Schulsanitäterin sowie Paulina Gogol vom BBZ am NOK für ihren Arbeit im Leo-Club, die Jugendorganisation des Lions Clubs.

Enttäuscht zeigte sich Hans Valdorf vom Vorstand der Bürgerstiftung darüber, dass sich in diesem Jahr nur zwölf Schüler für den Preis beworben hatten. Kandidaten mit dem Abschluss in der neunten Klasse habe es überhaupt nicht gegeben, somit konnten die drei Preisgelder für diese Schulart nicht vergeben werden. Als einer der Gründe nannte Valdorf die Tatsache, dass sich immer weniger Kinder und Jugendliche im Ehrenamt engagieren. „Viele sind in der Schule so sehr gefordert, dass sie keine Zeit mehr für das Ehrenamt haben“, sagt er.

Weiter wünscht er sich von den Rendsburger Lehrern mehr Unterstützung. Schulleiter Holger Jahn von der Christian-Timm-Schule sei immer mit großem Einsatz dabei, lobte Valdorf. „Von einigen anderen Schulen würden wir uns das auch wünschen“, sagt er.

Die Bürgerstiftung überlegt jetzt, wie es in Zukunft weitergehen soll, was man am Konzept vielleicht ändern müsste. Konkrete Vorschläge wurden aber noch nicht genannt. Den Schülerpreis vergibt die Stiftung seit dem Jahr 2010.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen