zur Navigation springen
Landeszeitung

26. September 2017 | 09:34 Uhr

Handball-SH-Liga : Letzte Zweifel beseitigen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Kropp/Tetenhusen II und Hohn/Elsdorf wollen gegen alle Eventulitäten gewappnet sein.

Um gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein, wollen die HSG Hohn/Elsdorf und die HSG Kropp/Tetenhusen II am letzten Spieltag in der Handball-SH-Liga der Frauen noch einmal Siege einfahren und damit letzte Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Denn im schlechtesten Fall könnte es zusätzlich Absteiger geben, wenn es zu außerplanmäßigen Verschiebungen in den höheren Spieklassen kommt. Die HSG Hohn/Elsdorf hat zu Hause den MTV Herzhorn zu Gast. Die HSG Kropp-Tetenhusen II muss bei Schlusslicht HSG Tarp/Wanderup II antreten (beide Spiele Sonnabend, 19 Uhr).

HSG Tarp/Wanderup II – HSG Kropp-Tetenhusen II (Sbd., 19 Uhr)

Der HSG Kropp-Tetenhusen II liegt die 23:27-Hinspielniederlage noch schwer im Magen. „Wir haben im Hinspiel in der zweiten Halbzeit in der Abwehr einfach neben uns gestanden“, erinnert sich Kropps Trainer Gunnar Schlott ungern an das erste Duell zurück. „Wir wollen uns unbedingt für die Niederlage revanchieren.“ Die Kropper Reserve hat zwar weiterhin personelle Probleme und wird wieder durch Levke Woske und Sina Lenz aus der dritten Mannschaft unterstützt.

HSG Hohn/Elsdorf –MTV Herzhorn (Sbd., 19 Uhr)
Im Hinspiel kassierte die HSG Hohn/Elsdorf eine unglückliche 24:25-Niederlage. „Das allein sollte Motivation genug sein, um das Rückspiel zu gewinnen“, sagt Sünje Schütt. Im Falle eines Sieges wäre der achte Tabellenplatz auch fix, dann müsste sich die HSG auch keine Sorgen mehr machen, falls etwas Unvorhergesehenes eintritt und durch die „gleitende Skala“ mehr Mannschaften absteigen müssen. Für Schütt, die aus persönlichen Gründen eine Pause einlegen wird, ist es das letzte Spiel mit ihrer Mannschaft. Neben der Trainerin werden auch die Spielerinnen Pamela Bruhn und Monique Sachau-Tinney verabschiedet.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen