zur Navigation springen

2. Basketball-Regionalliga : Letzte Hürde auf dem Weg zum Titel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein Sieg heute im Topspiel gegen Bergedorf und die Rendsburg Twisters können den Meistersekt kaltstellen.

Entscheidet sich heute die Meisterschaft in der 2. Basketball-Regionalliga der Herren? „Wenn wir diese Partie gewinnen, sollte uns die Meisterschaft kaum noch zu nehmen sein“, glaubt Bjarne Homfeldt. Sein Team, der BBC Rendsburg, führt mit 30 Punkten aus 15 Spielen souverän die Tabelle an. Einziger ernsthafter Verfolger und die letzte Hürde auf dem Weg zum Titel ist die TSG Bergedorf (26 Punkte), die heute (19.15 Uhr) zum Gipfeltreffen in der Rendsburger Herderhalle kommt. „Sollte allerdings Bergedorf gewinnen ist der Ausgang der Meisterschaft vollkommen offen“, so Homfeldt weiter.

Dazu aber wollen es die Rendsburger nicht kommen lassen. Die letzten Trainingseinheiten waren ausschließlich auf das Topspiel ausgerichtet. Zudem gab es Hausaufgaben. Alle Spieler bekamen vom Trainer Video-Bänder von zwei Spielen des kommenden Gegners. Homfeldt: „Jetzt wissen alle, was sie erwartet.“ Aus diesen Videos wird deutlich, dass Center Tobias Lange (12,3 Punkte pro Spiel) und der ungarische Aufbauspieler Tamas Markus (17,3 Punkte pro Spiel) die entscheidenden Akteure bei der TSG sind. „Die beiden müssen wir ausschalten“, fordert Homfeldt. Um den spielstarken Markus werden sich Mannschaftskapitän Morris Brodersen und Max Hillner kümmern. Johannes Weißbach und Christoph Brunk sollen die Kreise von Center Lange stören. „Das wird jeweils im Wechsel erfolgen“, erklärt Homfeldt.

Im Hinspiel gab es einen 67:61-Sieg für die Twisters. „Das hat uns gezeigt, dass wir Bergedorf schlagen können. Besonders in engen Momenten haben wir gut gegengehalten und uns deshalb auch am Ende durchgesetzt“, blickt Homfeldt nochmals auf das Hinspiel zurück. Das und die sehr gute Vorbereitung auf das Rückspiel lassen die Twisters, die in Bestbesetzung antreten können, dem Topspiel zuversichtlich entgegenblicken. „Wir haben einfach Lust auf dieses Spiel, werden mit großem Herzen bei der Sache sein und Bergedorf zeigen, dass wir den Sieg mehr wollen“, sagt Brodersen.

„Für uns ist es die letzte Chance. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Verlieren wir, ist die Saison für uns gelaufen“, umreißt Bergedorfs Trainer Bernardo Velarde die Ausgangslage. Ihm sind die Video-Aufnahmen der Rendsburger keineswegs entgangen. Velarde sieht den Spitzenreiter als Favorit. „Rendsburg hat den größeren Kader. Das ist schon ein Vorteil“, meint der TSG-Coach. Gegenüber dem Hinspiel haben die Bergedorfer, die mit Mac Davis-Duah und Tamas Markus über ehemalige Pro-B-Spieler des SC Rist-Wedel verfügen, den Kader mit dem Litauer Laimonas Kubickas (Ex-Pro B-Ligaspieler des VfL Stade) nochmals aufgerüstet.

Den Zuschauern sei empfohlen, rechtzeitig eine Karte zu lösen, denn es ist mit einer vollbesetzten Halle zu rechnen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen