zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Lehmann warnt: „Wir sind noch nicht gerettet“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach der zweiten Niederlage in Folge gerät der Osterrönfelder TSV im Abstiegskampf wieder mehr unter Druck.

Verdient war sie, die Niederlage des Osterrönfelder TSV gegen den Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga Nord. Ob die Höhe der Auswärtspleite von 1:5 (0:2) beim TSV Klausdorf angemessen war, sei dahingestellt. OTSV-Trainer Olaf Lehmann jedenfalls haderte mit dem einen oder anderen Moment, den seine Mannschaft besser hätte nutzen können, um der Partie eine Wendung geben zu können. „Ohne Frage war der Klausdorfer Sieg verdient, aber wir hatten durchaus große Torchancen“, sagte er.

Die Gastgeber dominierten die Anfangsphase der Partie, gingen auch folgerichtig früh durch die Tore von Kevin Wöhlk (9.) und Thies Kalina (12.) in Führung. „Den Start haben wir komplett verschlafen“, haderte Lehmann. Doch mit diesem 2:0 im Rücken verlor der TSV Klausdorf etwas die Spannung, sodass die Gäste, sich nun ihrerseits wehrend, die Partie offener gestalten konnten. Die größten Möglichkeiten zum Anschlusstreffer ließen Bojan Grbavac und OTSV-Torhüter Daniel Jeromin liegen. Der sonst so sichere Strafstoßschütze scheiterte mit einem indes fragwürdigen Handelfmeter an Klausdorfs Keeper Tobias Paulat (18.).

Nach der Pause kamen die Gäste schwungvoll aus der Kabine. Und noch vor dem Anschlusstreffer durch Bojan Grbavac (62.) hatte dieser die große Möglichkeit, auf 1:2 zu verkürzen, scheiterte aber ebenfalls am starken Paulat. „Wenn du deine Großchancen gegen den Tabellenführer nicht nutzt, wird es natürlich sehr schwer“, konstatierte Osterrönfelds Trainer.

Der Treffer zum 1:2 beflügelte dann die Grün-Weißen wieder, die nun wieder fokussierter agierten und durch Kristian Büggeln, abermals Kalina und Faruk Celik noch zum 5:1-Erfolg kamen und nun bestens gerüstet auf das Topspiel am Mittwoch gegen den TSV Bordesholm blicken. „Wir haben fünf schöne Tore gegen ein in der Rückrunde starkes Team aus Osterrönfeld erzielt. Das war die richtige Reaktion unserer Mannschaft, deren Trainingsbeteiligung zuletzt etwas zu wünschen übrig ließ“, war Klausdorfs spielender Co-Trainer Dennis Trociewicz nach dem 5:1-Sieg zufrieden. Olaf Lehmann mahnte erneut die gefährliche Lage im Tabellenkeller an. „Ich habe immer gesagt, dass wir noch nicht gerettet sind. Wir brauchen noch Punkte. Aber ich bin überzeugt davon, dass wir diese in den restlichen Spielen auch holen werden.

Osterrönfelder TSV: Jeromin – Zapfe, Mosebach, Halver, Müller (82. Reimer) – Piotraschke (46. Hardt), Dollnick – Horstmann, Grbavac, Weihmann, Kuklinski (50. Jahnke).
SR: Rosenthal (Lübeck). - Zuschauer: 50.
Tore: 1:0 Wöhlk (9.), 2:0 Kalina (12.), 2:1 Grbavac (62.), 3:1 Büggeln (67.), 4:1 Kalina (70.), 5:1 Celik (86.).
Bes. Vork.: Paulat hält HE von Jeromin (18.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen